Der Skydiver wurde von einem riesigen Netz aufgefangen. | Bildquelle: dpa

Skydiver schreibt Geschichte Sprung aus 7620 Metern Höhe - ohne Schirm

Stand: 31.07.2016 12:20 Uhr

Zwei Jahre lang bereitete sich Luke Aikins darauf vor, aus 7620 Metern im freien Fall in die Tiefe zu stürzen - und sich von einem Netz auffangen zu lassen. Das waghalsige Manöver ist gelungen, der amerikanische Skydiver schreibt damit Geschichte.

Aus 7620 Metern Höhe ohne Fallschirm in die Tiefe zu springen und sich von einem Netz auffangen zu lassen - der Extremsportler Luke Aikens hat das gewagt und überlebt. Er traf das auf einer Ranch vor den Toren von Simi Valley aufgespannte 30 mal 30 Meter große Netz unter dem Jubel von Zuschauern.

Luke Aikins springt ohne Fallschirm aus 7620 Metern Höhe
tagesschau 12:00 Uhr, 31.07.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der 42-jährige Extremsportler schrieb damit Geschichte - noch nie hatte vor ihm jemand etwas derartiges versucht. Nach dem Stunt kletterte Aikins aus dem Netz und umarmte seine Ehefrau. Sie hatte sich den Sprung gemeinsam mit anderen Familienmitgliedern, darunter ihr vierjähriger Sohn, vor Ort angeschaut.

Gefahr durch Fallschirm

Eine Anordnung kurz vor dem Sprung hätte seinen bislang riskantesten Stunt beinahe grundlegend verändert. Kurz bevor er ins Flugzeug kletterte, sagte Aikins während der Live-Übertragung des Fox-Netzwerks, er sei gebeten worden, einen Fallschirm zu tragen, um seine Sicherheit zu gewährleisten. Dies hätte die Landung auf dem Rücken deutlich gefährlicher gemacht, weshalb er überlegt habe, die Aktion abzusagen.

Aikens drehte sich im letzten Moment vor dem Aufprall auf den Rücken, um sich so in das Netz fallen zu lassen. Die Konsequenzen für seinen Körper seien mit einem Schirm auf dem Rücken unvorhersehbar, sagte er noch im Flugzeug. Wenige Minuten vor dem Start verkündete ein Fox-Moderator, dass die Anordnung aufgehoben worden sei. Aikins sprang kurz darauf ohne Fallschirm aus dem Flieger - und landete ziemlich genau in der Mitte des Auffangnetzes.

Aikins hat bereits rund 18.000 Fallschirmsprünge hinter sich. Er hat geholfen, viele der besten Skydiver auf der Welt zu trainieren und einige der Stunts zum Film "Iron Man 3" beigesteuert.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 31. Juli 2016 um 20:00 Uhr.

Darstellung: