Ein französischer Kampfjet des Typs "Rafale" der Firma Dassault Aviation bei einer Pressevorführung Ende Januar 2020. | Bildquelle: picture alliance/dpa

SIPRI-Bericht Frankreichs Waffenexporte massiv gestiegen

Stand: 09.03.2020 00:04 Uhr

Frankreich belegt laut SIPRI den dritten Platz auf dem Waffen-Weltmarkt - nach einem "dramatischen Anstieg" seiner Exporte. Auch den größten Einkäufer haben die Friedensforscher ermittelt.

Von Carsten Schmiester, ARD-Studio Stockholm

Die Stockholmer Friedensforscher am Institut SIPRI untersuchen in Fünfjahreszeiträumen die langfristige Entwicklung des weltweiten Handels mit schwereren Waffen und Waffensystemen. Nun haben sie die Jahre 2010 bis 2014 und 2015 bis 2019 miteinander verglichen. Das aus Sicht von SIPRI-Experte Pieter Wezemann bedeutendste Ergebnis: "Die Länder, die als Waffenexporteure herausragen, sind die USA, die nach unseren Schätzungen ihre Verkäufe um 23 Prozent gesteigert haben, und Frankreich - mit einem dramatischen Anstieg von etwa 73 Prozent."

Waffenexporte laut SIPRI weltweit gestiegen
tagesschau24 11:00 Uhr, 09.03.2020, Andreas Hilmer, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der durchschnittliche Zuwachs der globalen Waffenexporte lag im Vergleichszeitraum bei 5,5 Prozent. Dabei unterscheiden sich die USA und Frankreich erheblich beim Anteil am weltweiten Waffenmarkt. Frankreich liegt laut SIPRI bei 7,9 Prozent, weit hinter den USA, deren Anteil von 31 auf 36 Prozent gestiegen ist.

Die Nummer zwei im Geschäft: Russland

Die USA sind also mit zunehmendem Abstand größter Waffenexporteur der Welt. Sie allein sorgen für mehr als ein Drittel des globalen Waffenhandels und haben insgesamt 96 Staaten beliefert. Wobei die Hälfte ihrer teils schon unter Präsident Barack Obama genehmigten Waffenlieferungen in die Krisenregion Naher Osten ging - und dort wiederum zur Hälfte an Saudi Arabien.

Laut SIPRI liegen die USA mit ihren Exporten deutlich vor der Nummer Zwei im Geschäft: vor Russland, das ein Minus von 18 Prozent verzeichnet hat - vor allem aufgrund zurückgehender Verkäufe nach Indien. Auf Platz drei der weltweit größten Exportnationen sieht SIPRI nun Frankreich.

Deutschland verkauft vor allem U-Boote

Deutschland hat seine Exporte um 17 Prozent gesteigert und ist jetzt auf dem vierten Platz, noch vor China und Großbritannien. Der deutsche Anteil an weltweiten Waffenexporten liegt dem Bericht zufolge bei 5,8 Prozent.

"Viele dieser Waffen werden innerhalb Europas verkauft, aber auch in viele Länder außerhalb Europas", sagt Wezemann. "Etwa nach Südkorea und Algerien - oder nach Ägypten und Katar, die wegen ihrer geopolitischen Lage und Regierungen deutlich umstrittener sind."

Laut SIPRI ging ein knappes Drittel der Lieferungen deutscher Rüstungsunternehmen nach Asien und Ozeanien. Etwa ein Viertel ging in andere europäische Länder, ein weiteres Viertel in den Nahen Osten, der Rest an amerikanische und afrikanische Staaten. Dabei machten U-Boot-Lieferungen mehr als ein Drittel aller deutschen Exporte aus.

"Große Fragezeichen" bei Vertretbarkeit

Größter Waffeneinkäufer der Welt ist übrigens Saudi Arabien, gefolgt von Indien und Ägypten, Australien und China.

Wobei sich Wezeman besondere Sorgen um die Nahost-Region macht: "Waffenexporte beeinflussen immer die Sicherheitslage. Und wenn sie in Länder gehen, die sich in Konflikten befinden und dabei besonders in Konflikten mit dem Risiko weiterer Eskalation, gibt es große Fragezeichen", sagt er. "Nehmen wir zum Beispiel Saudi-Arabien, das tief in den Krieg im Jemen verwickelt ist und dafür heftig kritisiert wurde. Inwieweit helfen Waffenlieferungen den Saudis dabei?"

SIPRI Dramatische Zunahme amerikanischer Waffenexporte
Carsten Schmiester, ARD Stockholm
08.03.2020 20:26 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 09. März 2020 um 05:14 Uhr.

Darstellung: