Feuerwerk in Sydney | Bildquelle: AFP

Silvester weltweit 2019 hat begonnen

Stand: 31.12.2018 14:46 Uhr

In Deutschland dauert es noch Stunden - auf einigen abgelegenen Südseeinseln hat das neue Jahr aber schon begonnen, auch in Australien und Neuseeland knallten inzwischen Feuerwerk und Sektkorken.

Am anderen Ende der Welt hat das Jahr 2019 begonnen. Von den rund 7,5 Milliarden auf der Erde feiern die Menschen im Staat Samoa und auf weiteren Südseeinseln als erste Neujahr - 13 Stunden vor Deutschland. Ein gewaltiges Feuerwerk über Samoas Hauptstadt Apia begleitete für Einwohner und viele Touristen den Jahreswechsel.

Im Südpazifik bot sich zudem eine besondere Möglichkeit zum Feiern: Wer gleich zweimal die Silvester-Korken knallen lassen wollte, musste von Samoa nur 164 Kilometer Richtung Osten, nach Amerikanisch-Samoa, fliegen. Das US-Außengebiet liegt schon jenseits der Datumsgrenze. Für seine Einwohner beginnt das Neue Jahr damit zu allerletzt.

Silvesterfeier in Sydney
(unkommentiert)

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Riesenspektakel in Sydney

Auch auf Neuseeland und in Australien wurde das neue Jahr schon begrüßt. Vor rund 1,5 Millionen Zuschauer wurde im Hafen von Sydney vor der Kulisse des Opernhauses und der Harbour Bridge ein spektakuläres Feuerwerk gezündet. Die Organisatoren in der australischen Metropole sprachen von den gigantischsten je da gewesenen Neujahrsfeierlichkeiten mit Kosten von umgerechnet rund 3,7 Millionen Euro. Dafür wurden 8,5 Tonnen Feuerwerk zwölf Minuten lang in den Himmel geschossen werden. Die Pyrotechnik zauberte dreidimensionale Herzen, Blumen und Schirme an den Himmel.

Das Spektakel wurde mit Musik der 2018 gestorbenen Soulsängerin Aretha Franklin untermalt. Bei Einwohnern rief die Organisation der Feier auch Kritik hervor: Die Besucher mussten sich erstmals Tickets für das Hafengelände mit der besten Sicht aufs Feuerwerk mit Preisen von bis zu 60 Dollar kaufen. Tausende Menschen hatten seit der Vornacht in Hafennähe gecampt, um sich eine gute Aussicht für das Feuerwerk zu sichern.

Die größte Silvesterparty der Republik steigt wieder in Berlin am Brandenburger Tor. Vielerorts in der Republik soll ein Polizeiaufgebot Übergriffe wie in der Kölner Silvesternacht vor drei Jahren verhindern. Damals waren am Dom viele Frauen sexuell bedrängt und beraubt worden. Die Vorkommnisse machten weltweit Schlagzeilen.

1/3

Blickpunkte - Bilder des Tages, 31.12.2018

Im schweizerischen Villars fahren etwa 150 kostümierte Teilnehmer mit ihren Fahrrädern die Skipisten runter.

Im schweizerischen Villars fahren etwa 150 kostümierte Teilnehmer mit ihren Fahrrädern die Skipisten runter. | Bildquelle: ADRIEN PERRITAZ/EPA-EFE/REX

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 31. Dezember 2018 um 14:00 Uhr.

Darstellung: