Die Überreste der Shuri-Burg in Japan. | Bildquelle: AP

Burg Shuri niedergebrannt "Wir haben unser Wahrzeichen verloren"

Stand: 31.10.2019 12:50 Uhr

Die Burg Shuri gilt als Wahrzeichen der japanischen Insel Okinawa und zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Nun ist das Bauwerk bei einem Feuer fast komplett niedergebrannt. Die Ursache ist laut Polizei noch unklar.

Ein Feuer hat die historische Burg Shuri in Japan nahezu komplett zerstört. Der Hauptpalast Seiden und der Nordpalast Hokuden seien niedergebrannt, ein drittes Bauwerk sei beinahe zerstört, teilte die Polizei der Präfektur Okinawa mit. Weitere Teile der Burg brannten nach Angaben der Feuerwehr nieder. Das Feuer brach nach Angaben des Polizeisprechers Ryo Kochi am frühen Morgen am Hauptgebäude aus. Feuerwehrleute konnten den Brand am Nachmittag nach elfstündigen Löscharbeiten unter Kontrolle bringen.

Viele Bewohner mussten ihre Häuser verlassen. Im japanischen Fernsehsender NHK waren orangefarbene Flammen zu sehen, die die Burg umhüllten. Verletzte gab es laut Kochi nicht. Die Ursache ist noch unklar.

UNESCO-Kulturerbe Burg Shuri in Flammen
tagesschau 14:00 Uhr, 31.10.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Burg wurde 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt

Die Burg Shuri liegt in der Stadt Naha auf der südlichen Insel Okinawa. Sie ist Symbol des Kulturerbes von Okinawa aus der Zeit des Ryukyu-Königreichs, dessen etwa 450 Jahre andauernde Herrschaft 1879 zu Ende ging, als die Insel von Japan annektiert wurde. Die Burg brannte kurz vor Kriegsende 1945 während der Schlacht von Okinawa nieder. 200.000 Menschen kamen damals ums Leben, darunter viele Zivilisten. 1992 wurde die Burg aufwendig restauriert und 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

"Wahrzeichen verloren"

Auf dem Burggelände fand in diesen Tagen ein Festival statt, bei dem die Kultur des Ryukyu-Königreiches gefeiert wurde. Regionale Politiker reagierten geschockt auf das Feuer. Die Bürgermeisterin von Naha, Mikiko Shiroma sagte: "Ich glaube, wir haben unser Wahrzeichen verloren." Dem Gouverneur von Okinawa, Denny Tamaki, brach die Nachricht nach eigener Aussage das Herz. Auch der Historiker Kurayoshi Takara reagierte fassungslos. Er sagte, er sei sprachlos gewesen, als er das Feuer sah. Takara hatte an der Restaurierung der Burg mitgewirkt.

Die Shuri-Burg vor dem Feuer (Archivbild). | Bildquelle: AP
galerie

Die Shuri-Burg vor dem Feuer (Archivbild).

UNESCO-Weltkulturerbe Burg Shuri in Japan durch Brand zerstört
Udo Schmidt, NDR, zzt. Tokio
31.10.2019 09:55 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 31. Oktober 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: