Der serbische Präsident Aleksandar Vucic im Juni 2020. | Bildquelle: REUTERS

Parlamentswahl in Serbien Vucics Partei kann Macht ausbauen

Stand: 22.06.2020 11:03 Uhr

Die serbische Regierungspartei von Präsident Vucic kann bei der Parlamentswahl wohl einen klaren Sieg verzeichnen. Sie kommt nach Auszählung fast aller Stimmen mit mehr als 60 Prozent auf eine absolute Mehrheit.

Die von der Opposition weitgehend boykottierte Parlamentswahl in Serbien hat die Macht von Präsident Aleksandar Vucic gestärkt. Seine rechtsnationale Serbische Fortschrittspartei (SNS) bekam nach Auszählung fast aller Stimmen mit rund 63 Prozent eine absolute Mehrheit.

Vucics SNS regiert seit 2012. Ihre Beliebtheit war angesichts der hohen Zustimmung in der Bevölkerung zu den Corona-Maßnahmen zuletzt deutlich gestiegen. In dem Sieben-Millionen-Einwohner-Land ist die Zahl der verzeichneten Todesfälle durch die Pandemie mit 260 vergleichsweise niedrig. 

Im neuen Parlament kommt die SNS laut Schätzungen auf 189 der 250 Sitze und baut damit ihre Dominanz deutlich aus. Bislang hält die Partei 105 Mandate. 

Partei von Präsident Vucic gewinnt Wahl in Serbien
Tagesschau 06:30 Uhr, 22.06.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bereits vor dem Urnengang hatten Umfragen der Partei des Staatschefs mit rund 60 Prozent der Stimmen ihr bislang bestes Ergebnis prognostiziert. Die Konkurrenz für die SNS war angesichts der gespaltenen Opposition gering. Die Sozialisten als bisheriger Koalitionspartner erreichen demnach fast elf Prozent der Wählerstimmen, damit sichern sie sich 32 Mandate. Die neue Partei Spas (Rettung) des Reformpolitikers und ehemaligen Wasserballers Aleksandar Sapic kommt auf vier Prozent der Stimmen und zwölf Mandate.

Vucic regiert das Land mit seiner Fortschrittspartei seit 2012. Im Jahr 2014 wurde er Ministerpräsident und drei Jahre später wurde er zum Präsidenten gewählt. In dieser konnte er die Opposition bis zur Bedeutungslosigkeit schwächen: Mit Medienübermacht, gezielten Diffamierungskampagnen gegen politische Gegner und der Kontrolle praktisch aller Bereiche des öffentlichen Lebens.

Opposition hatte zum Boykott aufgerufen

Die Wahlbeteiligung fiel gegenüber 2016 aber geringer aus. Umfragen sprachen von einer Beteiligung von etwa 48 Prozent. Vor vier Jahren hatte sie bei 56,7 Prozent gelegen. Insgesamt waren rund 6,6 Millionen Serben aufgerufen, über ein neues Parlament abzustimmen.

Es war die erste nationale Parlamentswahl in Europa während der Coronavirus-Pandemie. Eigentlich hatte sie bereits am 26. April stattfinden sollen, wurde dann wegen der Ausbreitung des Virus aber verschoben.

Bereits im Vorfeld hatte die Opposition die Wahl kritisiert: Sie werde nicht frei und fair ablaufen. Mehrere Parteien riefen daher zum Boykott auf und appellierten an die Bevölkerung, nicht abzustimmen.

Gegenteilige Interpretation

Vucic, dessen Partei nicht mit ihrem Namen, sondern mit der blumigen Listenbezeichnung "Aleksandar Vucic - Für die Zukunft unserer Kinder" auf den Stimmzetteln stand, sprach am späten Sonntagabend von einem "historischen Triumph" seiner SNS. "Von 3,3 Millionen Stimmen haben wir mehr als zwei Millionen gewonnen", gab er sich euphorisch.

Die Opposition schätzte das Ergebnis ganz anders ein: "Serbien hat heute unzweideutig Nein gesagt zum Regime von Aleksandar Vucic", sagte der Oppositionsführer Dragan Djilas, früherer Bürgermeister von Belgrad. "Der Boykott hat sein Ziel erreicht, er hat das Regime bloßgestellt, den Irrsinn, dem wir seit Jahren ausgesetzt sind."

Mit Informationen von Srdjan Govedarica, ARD-Studio Wien

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. Juni 2020 um 06:30 Uhr.

Darstellung: