Serbsiche Regierungsgener drangen in das Gebäude des des Fernsehsenders RTS ein. | Bildquelle: KOCA SULEJMANOVIC/EPA-EFE/REX

Proteste in Serbien Die Wut auf Präsident Vucic bleibt

Stand: 17.03.2019 17:11 Uhr

Erneut sind in Belgrad tausende Regierungsgegner auf die Straße gegangen. Sie werfen dem serbischen Präsidenten Vucic autoritären Regierungsstil vor. Es war der fünfte Protestsamstag in Folge.

In Serbien gehen die Proteste gegen die Regierung von Präsidenten Aleksandar Vucic weiter. In der Hauptstadt Belgrad demonstrierten am Abend nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa rund 15.000 Menschen. Es waren die fünften Proteste an einem Samstag in Folge.

Die Teilnehmer warfen dem Präsidenten einen zunehmend autoritären Regierungsstil vor. Außerdem forderten sie den Rücktritt des Chefs des öffentlichen Dienstes in Serbien. Die Demonstranten marschierten bei winterlichen Verhältnissen auch zum Sitz des staatlichen Fernsehsenders RTS, den Vucic-Getreue kontrollieren. Die Opposition wirft der Regierung vor, Medien und Zivilgesellschaft mundtot machen zu wollen.

Serbien: Tausende Menschen protestieren gegen Politik von Präsident Vucic
tagesschau 16:15 Uhr, 06.01.2019, Till Rüger, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Wir werden immer mehr"

Serbiens Staatspräsident Aleksandar Vucic | Bildquelle: AP
galerie

Die Demonstranten werfen dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic vor, autoritär zu regieren.

"Serbien erhebt sich allmählich, ganze Städte erheben sich", wurde der Schauspieler Branislav Trifunovic von einem Fernsehsender zitiert. Trifunovic ist einer der Anführer der Protestbewegung. "Wir werden immer mehr." Vor dem Amtssitz des Präsidenten riefen die Demonstranten nach Medienberichten "Vucic, Dieb".

Die Demonstration fand erneut unter dem Motto "Einer von fünf Millionen" statt. Die Parole bezieht sich auf auf eine frühere Äußerung des Präsidenten, er würde den Forderungen der Opposition selbst dann nicht nachgeben, wenn fünf Millionen Menschen demonstrierten. Serbien hat sieben Millionen Einwohner.

Größere Proteste seit Dezember

Auch in anderen Städten Serbiens gab es Kundgebungen. Vucic warf der Opposition vor, mithilfe der Proteste nach der Macht zu greifen. Die Demonstrationen, die seit Anfang Dezember stattfinden, sind die ersten größeren seit dem Frühjahr 2017, als nach dem Wahlsieg von Vucic tausende zumeist junge Serben auf die Straße gegangen waren.

Ursprünglicher Anlass der Demonstrationen war der brutale Angriff auf den Vorsitzenden der Serbischen Linken, Borko Stefanovic, im November in der südserbischen Stadt Krusevac. Wer hinter der Tat steckt, ist unklar. Die Opposition wirft Vucic vor, seine aggressive Rhetorik sei dafür verantwortlich.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. Januar 2019 um 04:42 Uhr.

Darstellung: