Sara Lee Krog 

Coronavirus Studentin erfindet selbstreinigende Maske

Stand: 18.08.2020 02:09 Uhr

Eine dänische Studentin hat eine selbstreinigende Corona-Maske erfunden. Noch gibt es einige Fragezeichen, doch schon bald könnten die Masken auf den Markt gehen.

Von Carsten Schmiester, ARD-Studio Stockholm

Sara Lee Krog studiert eigentlich Design in der kleinen dänischen Stadt Kolding knappe 100 Kilometer nördlich von Flensburg. Und eigentlich war sie dabei, an der Nahtstelle zwischen Design und Hightech Wandverkleidungen zu entwickeln, deren spezieller Stoff Raumluft reinigen kann, zum Beispiel von den Dämpfen giftiger Lösungsmittel oder Autoabgasen.

Irgendwann ist sie bei Tests aber darauf gekommen, dass das Verfahren - die "fotokatalytische Selbstreinigung" - auch Viren und Bakterien abtötet. Das war im Januar, als viele Dänen bei "Corona" noch an eine Biersorte dachten. Aber dann wurde klar, dass es sich um Corona-Viren handelt und die Welt es mit einer Pandemie zu tun hat. Ihr Professor brachte sie auf die Idee, nach einem ähnlichen Stoff zu suchen, aus dem man statt großer Wandpaneele Schutzmasken herstellen kann.

Sara Lee Krog
galerie

Sara Lee Krog hat in ihrem Designstudie eine neuartige Maske entwickelt.

"Wir haben uns gefragt, ob das Prinzip, Viren zu deaktivieren, nicht auch in kleinem Maßstab geht - von der Wand zum Körper, zum Gesicht. Das ist ja super relevant gerade, und da gab es für uns keinen Zweifel. Das machen wir!"

Organische Stoffe wie Viren werden zerstört

Das Prinzip bleibt dabei gleich. Noch einmal, weil es so schön ist: "Fotokatalytische Selbstreinigung durch Oxidation von Halbleitern". Ein Glück, dass Sara es nicht nur versteht, sondern es auch einigermaßen einfach erklären kann:

"Es funktioniert, indem wir Metalloxid in den Maskenstoff einbringen."

Diese Metalloxide werden dann aus kleinen UV-Lichtquellen in der Maske bestrahlt, und zerstören dadurch organische Stoffe wie eben Viren oder Bakterien. Und das immer wieder, weshalb die Masken den Riesenvorteil hätten, dass sie ständig benutzt werden könnten.

Noch einige Probleme auszubügeln

Dahinter steht aber noch ein Fragezeichen. Denn die Prototypen haben als Stromquelle fürs UV-Licht eine kleine Batterie, die über Drähte mit den winzigen Lämpchen im Stoff verbunden ist. Auf den ersten Blick macht das die Masken unhandlich. Wohin mit der Batterie, wohin mit den Kabeln, damit sie möglichst wenig stören? Da gibt es für Sara, ihren Professor und ein kleines Expertenteam, das inzwischen mithilft, noch Einiges zu entwickeln. Aber die 29-Jährige ist von ihrer Idee überzeugt: "In England, da, wo Masken Pflicht sind, werden sie häufig weggeworfen und liegen dann überall herum. Das ist doch schade!"

Es könnte allerdings passieren, dass ihre selbstreinigenden Masken zum Nichtwegwerfen erst in paar Monaten marktreif wären. Optimistisch gedacht kämen sie vielleicht für diese Corona-Pandemie zu spät. Aber selbst dann wäre Saras Idee eine tolle Sache, meinen Fachleute. Denn wenn diese Masken tatsächlich nicht nur schädliche Stoffe oder Pollen, sondern auch Bakterien und Viren unschädlich machen, dürfte es auch in Zukunft genug Anwender geben: Leute mit Atemwegserkrankungen etwa oder Allergien, und vielleicht ältere oder kranke Menschen bei der nächsten, ganz normalen Grippewelle.

Sara denkt an sie alle, nicht nur an Menschen aus den Corona-Risikogruppen. Und nicht so sehr ans Geld, das sich mit solchen Masken machen ließe. "Nein", sagt sie, "mir geht es um den menschlichen Faktor. Ich möchte gerne helfen."

Wirkt auch gegen Viren: Dänin erfindet selbstreinigende Corona-Maske
Carsten Schmiester, ARD Stockholm
18.08.2020 08:12 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 18. August 2020 um 12:26 Uhr.

Darstellung: