Rettungsmannschaften bei Seilbahn-Panne im Aostatal im Einsatz

Seilbahn-Panne im Aostatal Alle Passagiere in Sicherheit

Stand: 25.12.2016 02:38 Uhr

Mehr als 150 Passagiere saßen seit dem Nachmittag in einer Seilbahn im italienischen Aostatal fest. Nach und nach wurden sie von Bergrettern aus den Gondeln abgeseilt. Gegen Mitternacht waren alle Passagiere wieder in Sicherheit.

Bei starkem Wind ist eine Seilbahn mit mehr als 150 Menschen an Bord im Aostatal in Italien stecken geblieben. Rettungsmaßnahmen liefen nach der Panne gegen 15.30 Uhr am Samstag umgehend an, nach und nach wurden die Passagiere aus den Gondeln abgeseilt.

Kurz vor Mitternacht war die Aktion erfolgreich abgeschlossen - insgesamt waren nach Angaben der Agentur Ansa 153 Menschen gerettet worden. Alle Passagiere seien wohlauf.

Die Seilbahn mit je 12 Plätzen in einer Kabine sei wegen eines Defekts stecken geblieben, schrieb die Betreibergesellschaft auf Twitter. Um welchen Defekt es sich handelte, wurde nicht präzisiert. Insgesamt waren etwa 150 Helfer im Einsatz, um die Passagiere zu bergen, die zwischen zwei Stationen in großer Höhe festsaßen.

Nach Angaben des Leiters der Bergrettung herrschten zum Zeitpunkt der Panne Windgeschwindigkeiten von 150 Kilometern pro Stunde. Die Pendelbahn im Ski- und Wandergebiet Cervinia unweit der Schweizer Grenze verbindet Plan Maison auf 2550 Metern und Cime Bianche Laghi auf 2800 Metern.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. Dezember 2016 um 00:30 Uhr, 02:10 Uhr und 05:10 Uhr.