Die von der Seenotrettungsorganisation Sea-Eye herausgegebene Aufnahme zeigt einen Seenotretter (l) der zu einem Flüchtlingsboot schaut.  | Bildquelle: dpa

Flüchtlingsverteilung in der EU Seehofer hofft auf breite Unterstützung

Stand: 08.10.2019 13:59 Uhr

Innenminister Seehofer will bei seinen EU-Kollegen für eine Übergangslösung bei der Verteilung von Bootsflüchtlingen werben. Frankreich, Italien und Malta unterstützen das Vorhaben bereits - anders als viele seiner Fraktionskollegen.

Von Janina Lückoff, ARD-Hauptstadtstudio

"Gemeinsame Absichtserklärung für ein kontrolliertes Notfall-Verfahren": So ist das fünf Seiten umfassende Papier überschrieben, auf das sich Deutschland, Frankreich, Italien und Malta Ende September verständigt hatten. Diese vier Länder und "XXX".

In dem Schriftstück, das dem ARD-Hauptstadtstudio vorliegt, ist ein Platzhalter enthalten, für all jene Länder, die sich ebenfalls an einem europäischen Verteilmechanismus für Flüchtlinge beteiligen wollen. Zumindest an einem Anfangsmodell davon, denn die Vereinbarung bezieht sich nur auf Geflüchtete, die aus Seenot gerettet werden.

Gudrun Engel, ARD Brüssel, zu möglichen Kompromissen der EU-Innenminister bei der Flüchtlingsverteilung
tagesschau24 11:00 Uhr, 08.10.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Wir haben eben auch mit dem Problem zu tun, dass es auf hoher See akute Notfälle gibt. Und da, glaube ich, haben wir auch die Verpflichtung, Menschen vor dem Ertrinken zu retten", sagt Bundesinnenminister Horst Seehofer. Er will nun in Luxemburg bei einem Treffen mit seinen EU-Kollegen für diese Vereinbarung werben.

Beim EU-Treffen der Innenminister auf Malta stellen sich Horst Seehofer und seine Kollegen der Presse. | Bildquelle: dpa
galerie

Beim EU-Treffen der Innenminister auf Malta im September konnte Horst Seehofer nur einige Kollegen überzeugen.

Annäherung durch Unverbindlichkeit

Es gehe darum, Zustimmung zu finden in einem möglichst großen Kreis, betont Seehofers Sprecher - der sich gleichzeitig bemüht, die Erwartungen herunterzuschrauben. "Es ist schon rein vom Verfahren her so, dass wir dazu keine Beschlüsse haben können, weil das Thema formell nicht auf der Tagesordnung steht." Man werde also beim Mittagessen die Pläne vorstellen. Und dann wolle der Bundesinnenminister gemeinsam mit seinen Kollegen für eine Annäherung werben.

Damit sich möglichst viele EU-Staaten beteiligen ist die fünfseitige Vereinbarung so unverbindlich wie möglich formuliert: Es geht nur um die Verteilung von Bootsflüchtlingen, die im Mittelmeer aus Seenot gerettet werden. Jedes Land kann - auf freiwilliger Basis - eine gewisse Zahl der Geretteten aufnehmen. Die Vereinbarung ist zeitlich auf sechs Monate befristet. Und sie kann jederzeit einseitig aufgekündigt werden.

Wenig Gegenliebe aus Seehofers Fraktion

Seehofer betont, er wolle vermeiden, "dass dieser Notfallmechanismus missbraucht wird. Da werden wir sehr genau darauf achten. Und sollte er missbraucht werden, dann setze ich diesen Notfallmechanismus außer Kraft." Dieser Aspekt ist Seehofer wichtig. Denn seine Ankündigung, 25 Prozent der aus Seenot Geretteten in Deutschland aufzunehmen, hatte vor allem in der eigenen Fraktion für Unruhe gesorgt.

"Wir dürfen Schlepperorganisatonen nicht ermutigen, mehr zu machen", hatte Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus gemahnt und betont, die Initiative gehe von Seehofer aus, nicht von der Unionsfraktion. Und auch Brinkhaus' Stellvertreter Thorsten Frei meint, "Deutschland wäre nicht gut beraten, langfristig einen Anteil X von einer unbekannten Größe aufzunehmen".

Dabei ist diese Zahl, 25 Prozent, nirgends schriftlich festgehalten - auch nicht in der Vereinbarung mit Frankreich, Italien und Malta. Und in der Vergangenheit lagen die Zahlen unter dieser Größenordnung: 225 Personen hat Deutschland in den vergangenen 15 Monaten aufgenommen - von insgesamt rund 2000, die im Mittelmeer gerettet wurden.

"Ich glaube schon, dass wir eine große Chance haben, eine herausragende Aufgabe gemeinsam zu lösen", meinte Seehofer nach der Vereinbarung mit Frankreich, Italien und Malta. Und hofft nun, dass in dem fünfseitigen Papier der Platzhalter "XXX" durch ein paar weitere Länder ersetzt wird.

Seenotrettung: Seehofer hofft auf breite EU-Unterstützung
Janina Lückoff, ARD Berlin
07.10.2019 21:13 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 08. Oktober 2019 um 06:20 Uhr.

Korrespondentin

Janina Lückoff, BR Logo BR

Janina Lückoff, BR

Darstellung: