Die Sea-Watch 3 liegt im Hafen von Valletta. | Bildquelle: REUTERS

Mittelmeer-Rettung "Sea-Watch 3" darf Malta verlassen

Stand: 20.10.2018 15:50 Uhr

Drei Monate war das deutsche Rettungsschiff "Sea-Watch 3" auf Malta festgesetzt. Jetzt hat die Crew die Genehmigung erhalten, die Insel zu verlassen.

Das drei Monate in Malta festgehaltene Rettungsschiff "Sea-Watch 3" hat den Hafen von Valletta verlassen. Am frühen Morgen sei das Schiff ausgelaufen, wie die Organisation "Sea-Watch" mitteilte. Es fahre zunächst zu Instandhaltungsarbeiten in eine spanische Werft.

Grund für das Festsetzen: Fragen zur Registrierung

Das 50 Meter lange, niederländisch geflaggte Rettungsschiff war am 2. Juli von der maltesischen Regierung daran gehindert worden, den Hafen zu verlassen. Grund waren nach Angaben der Hilfsorganisation die parallel eingeleiteten Ermittlungen gegen den Kapitän des deutschen Rettungsschiffes "Lifeline", Claus-Peter Reisch, in der maltesischen Hauptstadt Valletta.

Malta gab an, bei den beschlagnahmten Schiffen Registrierungsfragen klären zu müssen. Die niederländische Regierung bestätigte die korrekte Registrierung der "Sea-Watch 3" bereits Anfang August.

"Mehr als 500 Menschen ertrunken"

"Es ist höchste Zeit, dass die maltesischen Behörden unser Schiff freilassen", erklärte der Vorstandsvorsitzende von "Sea-Watch", Johannes Bayer. "Mehr als 500 Menschen sind im Mittelmeer ertrunken, seit unsere Schiffe beschlagnahmt wurden - vermutlich viele mehr, von deren Schicksal an der tödlichsten Grenze der Welt niemand mitbekommen hat, weil niemand vor Ort war, um zu berichten."

Der Prozess gegen "Lifeline"-Kapitän Reisch war Anfang Oktober zum wiederholten Male vertagt worden. Er soll im November fortgesetzt werden. Bei dem Verfahren geht es um die Registrierung der "Lifeline". Auch sie fährt nach Reischs Angaben unter niederländischer Flagge. Den maltesischen Behörden zufolge bestehen jedoch Zweifel an dieser Darstellung der Dresdner Hilfsorganisation.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 20. Oktober 2018 um 17:15 Uhr.

Darstellung: