Sean Connery | Bildquelle: picture-alliance/ dpa

Sean Connery wird 90 "Ich bin nicht James Bond"

Stand: 25.08.2020 11:28 Uhr

Sieben Mal spielte Sean Connery den Geheimagenten James Bond und wurde damit zu einem Weltstar. Dennoch haderte er lange mit der Rolle des "007". Heute wird Sir Connery 90 Jahre alt.

Von Christoph Heinzle, ARD-Studio London

"Bond, James Bond". Es ist einer der wohl berühmtesten Sätze, die je in einem Film gesprochen wurden. Anfang der 1960er-Jahre wurde Sean Connery durch seine Paraderolle als britischer Geheimagent James Bond zum Weltstar. Mit Dutzenden weiteren Filmen als Actionstar, Charakterdarsteller und Sex-Symbol stieg er in den Hollywood-Olymp auf. Heute wird der Schotte 90 Jahre alt.

Mit "James Bond - 007 jagt Dr. No" begann die Erfolgsgeschichte um Connery und seine Rolle als Geheimagent. Dabei war der Film eine Low-Budget-Produktion und es gab nicht genug Geld für einen Star in der Hauptrolle. Die Produzenten setzten auf Sean Connery, das praktisch unbekannte Nachwuchstalent aus Edinburgh mit der Bodybuilderfigur und dem charmanten Lächeln. Connery machte Bond und sich selbst zum Weltstar.

Szene aus dem Film "James Bond jagt Dr. No" | Bildquelle: picture alliance / United Archiv
galerie

Mit dem ersten Bond-Film "James Bond - 007 jagt Dr. No" begann Sean Connerys große Karriere.

An den Erfolg glaubte anfangs keiner

"Ich hätte es damals nicht geglaubt. Auch United Artists nicht, die Produzenten Saltzman und Broccoli nicht. Keiner sah den Erfolg voraus", sagt Connery über den Erfolg des Films von 1962. Sieben Mal spielte Connery seitdem die Rolle des James Bond. Laut einer Umfrage in Großbritannien ist er sogar der beste Bond aller Zeiten.

Doch Sean Connery haderte schon früh mit der Figur des James Bond. "Ich bin nicht James Bond. Das ist ein fiktiver Charakter, wie so viele in Flemings Büchern", sagte Connery am Filmset von "Goldfinger", dem dritten Teil der James-Bond-Filmreihe. Connery wollte trotz des Erfolgs nicht mit der fiktiven Figur von Ian Fleming gleichgesetzt werden. Tatsächlich wuchs er daneben zum Charakterdarsteller - durch Filme mit Alfred Hitchcock, Sidney Lumet und John Huston. Lumets "Der Mann, der König sein wollte", die irrwitzige Geschichte um einen Lebenskünstler, der König von Kafiristan wird, soll eine seiner besten Rollen werden. Imageprägend war und blieb aber Connerys größte Rolle.

1/19

Sean Connery wird 90

Sean Connery

Die Rolle seines Lebens war für Sir Sean Connery Segen und Fluch zugleich. Als Geheimagent James Bond gelangte er in den 60er-Jahren zu Weltruhm und wurde zum Sexsymbol. Die Filme machten ihn reich. Doch nach seinem Abschied von der Rolle brauchte Connery viele Jahre, um sich auch jenseits von 007 als erfolgreicher Schauspieler zu etablieren. Sein Bond-Image konnte er nie ganz loswerden. Auch heute noch gilt der Schotte, der am 25. August 90 Jahre alt wird, für viele als der beste James Bond. | Bildquelle: dpa

Connery der Womanizer

Seinen Ruf als Womanizer hatte er rasch weg - als Agent und als Schauspieler. "Sie sagten mir nicht, dieser Unbekannte sei ein toller Schauspieler oder gutaussehend", erinnert sich die damals schon berühmte Gina Lollobrigida. "Sie sagten zu mir: Er ist ein richtiger Mann!" 

Das "People Magazine" kürte Connery sogar zum Mann des Jahrhunderts - was den Sexappeal angeht. Da war der Schotte schon 60. Am Filmset war er aber noch immer umschwärmt, erinnert sich Schauspielkollege Kevin Costner: "Eine schöne blonde Frau versuchte, meine Aufmerksamkeit zu erregen. Ich hörte also auf, mit Sean zu reden und ging rüber. Und sie fragte nur: Könnten Sie mir ein Autogramm von Sean Connery besorgen?", erinnert sich Costner.

An dessen Seite zusammen mit Robert de Niro und Andy Garcia erspielte sich Sean Connery 1987 endlich einen Oscar, wenngleich nur als Nebendarsteller in dem 30er-Jahre-Krimi "The Untouchables".

Szene aus dem Film "Der Mann der König sein wollte" | Bildquelle: picture alliance / United Archiv
galerie

Connery spielte auch andere Rollen als den Bond, wie hier im Streifen "Der Mann, der König sein wollte".

Szene aus dem Film "The Untouchables" | Bildquelle: picture alliance / Everett Colle
galerie

1987 bekam Connery für seine Nebenrolle im 30er-Jahre-Krimi "The Untouchables" endlich einen Oscar.

Schottischer Akzent als Markenzeichen

Dass der Junge aus Edinburgh Karriere machen würde, ahnte niemand. Als Schüler schon arbeitete er als Milchverkäufer, um seine Familie finanziell zu unterstützen. Später ging Connery zur Marine und hielt sich danach als Lkw-Fahrer, Bodybuilder und Model über Wasser, bevor er kleinere Theaterrollen bekam. 

"Zu Beginn meiner Karriere sagte mir jemand aus dem Filmbusiness, ich sollte Stunden nehmen, um meinen Akzent loszuwerden, damit ich auch Rollen ohne Schottenrock spielen könne. Und damit das amerikanische Publikum verstehen konnte, was zur Hölle ich da sagte", erinnert sich Connery. "Es ist offensichtlich, dass ich den Rat nicht angenommen habe." Der melodische schottische Akzent war und blieb Connerys Markenzeichen.

2006 beendete Connery seine Filmkarriere

Er engagierte sich nicht nur für Schottlands Unabhängigkeit, sondern auch für die Bildung schottischer Jugendlicher. 2006 verabschiedete sich Connery offiziell von der Schauspielerei. Das moderne Filmgeschäft war nicht mehr seines, erzählte sein Freund und Kollege Michael Caine über den Mann, der Filmgeschichte geschrieben hat - mit mehr als nur James Bond.

007, Schotte, Sexsymbol - Sean Connery wird 90
Christoph Heinzle, ARD London
25.08.2020 08:49 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 25. August 2020 um 05:55 Uhr.

Darstellung: