Regula Rytz, Präsidentin der Grünen Partei, wirft ihren Wahlzettel in eine Wahlurne in Bern.  | Bildquelle: dpa

Parlamentswahl in der Schweiz Stimmengewinne für Grüne

Stand: 20.10.2019 16:53 Uhr

Bei der Nationalrats- und Ständeratswahl in der Schweiz haben die grünen Parteien ersten Ergebnissen zufolge deutlich zugelegt. Stärkste Kraft bleibt trotz hoher Verluste die rechtskonservative SVP.

Bei der Parlamentswahl in der Schweiz hat es ersten Ergebnissen zufolge einen deutlichen Rutsch in Richtung grüne Parteien gegeben. Umfragen hatten bereits eine grüne Welle vorausgesagt. Die Zahlen bestätigen diese nun: Zusammengenommen kommen die grünen Parteien nach ersten Hochrechnungen auf 20,3 Prozent - dies sind 8,6 Prozentpunkte mehr als 2015.

Die rechtskonservative Schweizer Volkspartei (SVP) kam demnach auf 26,3 Prozent der Stimmen - ein Minus von 3,1 Prozentpunkten nach dem historischen Rekord von 29,4 Prozent bei den Wahlen vor vier Jahren. Sie bleibt damit aber weiterhin die stimmenstärkste Partei in der Schweiz - noch vor den Sozialdemokraten (16,5 Prozent) und der liberalen FDP (15,2 Prozent), die beide ebenfalls Einbußen hinnehmen mussten.

Stimmgewinne für Grüne bei Parlamentswahl in der Schweiz
tagesschau 17:15 Uhr, 20.10.2019, Wolfgang Wanner, ARD Genf

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Konsensprinzip in der Regierung

Das Wahlergebnis dürfte jedoch nichts an der Zusammensetzung der Regierung ändern. Sie wird traditionell nach dem Konsensprinzip von den vier größten Parteien gebildet. Dadurch änderte sich die Zusammensetzung der Regierung in den vergangenen Jahrzehnten nur marginal.

Noch nie stellten sich so viele zur Wahl: Für die 200 Sitze im Nationalrat bewarben sich mehr als 4600 Kandidaten. Der Ständerat wird mit 46 Sitzen auf Kantonsebene besetzt. Mit 40 Prozent lag auch der Anteil von Frauen, die kandidiert haben, auf einem Rekordniveau. Beobachter gehen davon aus, dass deshalb das Schweizer Parlament weiblicher wird.

Gewählt wurde die Zusammensetzung des Nationalrats und der kleinen Kammer, die die Kantone vertritt, der Ständerat. Letzte Ergebnisse werden gegen Mitternacht erwartet. 80 bis 90 Prozent der Wähler gaben ihre Stimme traditionell per Briefwahl ab. Wahlberechtigt waren knapp 5,4 Millionen Bürger. Die Wahlbeteiligung lag zuletzt unter 50 Prozent.

Mit Informationen von Dietrich Karl Mäurer, ARD-Studio Zürich

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. Oktober 2019 um 17:15 Uhr.

Darstellung: