Tiefseefisch «Pseudoliparis swirei»

Top Ten der Neuentdeckungen Sie sind die Schrägsten

Stand: 24.05.2018 14:50 Uhr

18.000 Bewerber waren dabei, aber nur zehn können die schrägsten Tiere oder Pflanzen werden. Das Institut für Artenforschung der State University of New York hat die Newcomer gekürt.

Von Maiken Nielsen, tagesschau.de

2/10
Platz 10: "Ancoracysta twista"
 

Platz 9: "Sciaphila sugimotoi"

Platz 8: "Wakaleo schouteni"
 
3/10
Platz 9: "Sciaphila sugimotoi"
 

Platz 8: "Wakaleo schouteni"

Platz 7: "Pongo tapanuliensis"
 
4/10
Platz 8: "Wakaleo schouteni"
 

Platz 7: "Pongo tapanuliensis"

Platz 6: "Dinizia jueirana-facao"
 
5/10
Platz 7: "Pongo tapanuliensis"
 

Platz 6: "Dinizia jueirana-facao"

Platz 5: "Thiolava veneris"
 
6/10
Platz 6: "Dinizia jueirana-facao"
 

Platz 5: "Thiolava veneris"

Platz 4: "Pseudoliparis swirei"
 

Natürlich zählen auch die inneren Werte. Die rund 2000 Quadratmeter große weiße Matte bei der kanarischen Insel El Hierro hat davon eine ganze Menge. Bei genauerer Betrachtung war bei dieser haarigen und kleinteiligen Struktur das Bakterium "Thiolava veneris" am Werk. Nach dem Ausbruch eines Unterwasservulkans fand es perfekte Bedingungen für seinen Lifestyle und formte sogenanntes "Venushaar". Das Bakterium belegt Platz fünf.

7/10
Platz 5: "Thiolava veneris"
 

Platz 4: "Pseudoliparis swirei"

Platz 3: "Xuedytes bellus"
 
8/10
Platz 4: "Pseudoliparis swirei"
 

Platz 3: "Xuedytes bellus"

Platz 2: "Nymphister kronaueri"
 
9/10
Platz 3: "Xuedytes bellus"
 

Platz 2: "Nymphister kronaueri"

Platz 1: "Epimeria quasimodo"
 
10/10
Platz 2: "Nymphister kronaueri"
 

Platz 1: "Epimeria quasimodo"

Darstellung: