Nicola Sturgeon im schottischen Parlament in Edinburgh | Bildquelle: AFP

Unabhängigkeit von Großbritannien Schottisches Parlament für neues Referendum

Stand: 28.03.2017 18:31 Uhr

Die schottische Regierungschefin Sturgeon hat jetzt die Unterstützung des Parlaments in Edinburgh: Die Abgeordneten votierten dafür, dass die Schotten erneut über ihre Unabhängigkeit abstimmen dürfen. Die Regierung in London will dem zurzeit aber nicht zustimmen.

Das schottische Parlament in Edinburgh hat für eine erneute Volksabstimmung über die Unabhängigkeit von Großbritannien gestimmt. Mit einer Mehrheit von 69 zu 59 Stimmen erteilten die Abgeordneten der schottischen Regierungschefin Nicola Sturgeon das Mandat für Verhandlungen mit der Regierung in London.

Sturgeon will ihre Landsleute zwischen Herbst 2018 und Frühjahr 2019 über die Loslösung von Großbritannien abstimmen lassen - also noch vor dem Brexit. Dafür braucht sie noch die Zustimmung des Parlaments und der Regierung in London. Premierministerin Theresa May will einem neuen Referendum zumindest zum jetzigen Zeitpunkt nicht zustimmen.

"Nicht der richtige Moment"

Gestern hatte May erneut ihre Ablehnung bekräftigt. Jetzt sei "nicht der richtige Moment" für eine solche Befragung, sagte sie bei einem Treffen mit Sturgeon. May will sich ganz auf die Austrittsverhandlungen mit der EU konzentrieren. An diesem Mittwoch will sie den Startschuss dafür geben.

Beim ersten Referendum 2014 hatte sich eine Mehrheit gegen die Unabhängigkeit Schottlands ausgesprochen. Sturgeon argumentiert nun, mit dem Brexit-Votum habe sich die Ausgangslage geändert: Weil die Schotten mehrheitlich für einen Verbleib in der EU seien, sei ein weiteres Unabhängigkeitsreferendum erforderlich.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. März 2017 um 20:00 Uhr.

Darstellung: