Ariel Scharon

Internationale Reaktionen Trauer und Kritik nach Scharons Tod

Stand: 11.01.2014 15:57 Uhr

Mit Trauer haben viele Menschen den Tod des ehemaligen israelischen Premiers Scharon aufgenommen. Politiker aus Israel und den USA fanden lobende Worte. Viele Palästinenser behalten Scharon als politischen Hardliner und Provokateur in Erinnerung.

Von Tim Aßmann, ARD-Hörfunkstudio Tel Aviv

Um 15 Uhr Ortszeit meldete der israelische Rundfunk, was schon seit Tagen erwartet wurde. Nach acht Jahren im Koma war Ariel Scharon einem Multiorganversagen erlegen. Im Klinikum Tel Ha Shomer am Rande Tel Avivs, wo der Komapatient Scharon bis zuletzt behandelt wurde, trat Professor Shlomo Noy, einer der behandelnden Ärzte, vor die Mikrofone: "Der ehemalige Ministerpräsident stand in dieser Zeit viele Komplikationen durch. In der vergangenen Woche kämpfte er überraschend verbissen gegen die Verschlechterung seines Zustandes. Nun ging er friedlich mit seiner ihn liebenden Familie an seiner Seite."

Reaktionen auf den Tod Scharons
T. Aßmann, ARD Tel Aviv
11.01.2014 17:16 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Peres: "Ein tapferer Soldat und kühner Führer"

Staatspräsident Schimon Peres würdigte den Verstorbenen als wichtigen Architekten Israels: "Ariel war ein tapferer Soldat und kühner Führer, der seine Nation liebte und seine Nation liebte ihn", sagte Peres. Israels Premier Benjamin Netanjahu nannte Ex-General Scharon einen der größten Kommandeure der Israelischen Armee. Er habe für immer einen Platz im Herzen der israelischen Nation, betonte Netanjahu.

Der ehemalige US-Nahost-Gesandte Dennis Ross würdigte Scharon in der BBC als einen durchsetzungsstarken Politiker mit Visionen. "Er kam aus der Gründergeneration und sah Israel  als Staat, der gegen enorme Widerstände ums Überleben kämpfen musste. So wurde er jemand, der große Schritte tun konnte. Ein großer Führer, der sich nicht von öffentlicher Meinung treiben ließ, sondern tat, was er für richtig hielt." 

Nachruf auf Ariel Scharon
tagesschau 20:00 Uhr, 11.01.2014, Richard C. Schneider, ARD Tel Aviv

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Er war einer der Großen"

Der 1928 als Sohn weißrussischer Einwanderer geborene Scharon war einer der bedeutendsten und umstrittensten Politiker Israels. In den Kriegen gegen die arabischen Nachbarn 1967 und 1973 erwarb sich Scharon den Ruf eines ebenso eigenmächtigen wie erfolgreichen Offiziers. Später gehörte er als Minister mehreren Regierungen an. 2001 wurde der stämmige Mann mit dem Spitznamen "Bulldozer" Premierminister. Scharon, der den Ausbau jüdischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten jahrelang vorantrieb, kündigte 2005 Israels Rückzug aus dem Gazastreifen an. Als seine Likud-Partei ihm dabei nicht folgen wollte, gründete er eine neue politische Kraft, die Kadima.

Viele seiner Landsleute sehen den Rückzug aus Gaza heute als Fehler. Sie betrachten Scharon aber mehrheitlich als großen Kriegshelden, dem Israel viel zu verdanken hat: "Man behält gute Dinge in Erinnerung. Ein Mann der Tat, ein großer Soldat, ein Zionist, der bis heute Israel liebte und sein ganzes Leben lang dem Staat Israel diente", sagt ein Passant. "Er war einer der Großen. Einer des alten Stammes. Der Letzte. Nach ihm kommt schon Peres, der sowieso alle überleben wird." Auch andere Menschen auf der Straße würdigen Scharon: "Jeder weiß, wer er ist: Ein großer Führer, der wie so viele andere Führer auch zum Ende hin Dinge tat, die nicht alle unterstützt haben." 

1/27

Zum Tod von Ariel Scharon: Das Leben des ehemaligen israelischen Premierministers

Das Leben des ehemaligen israelischen Premierministers

Ariel Scharon während des Sechstagekrieges

Ariel Scharon während des Sechstagekrieges im Juni 1967 auf der Sinai-Halbinsel. Der 1928 in einem Dorf bei Tel Aviv geborene Sohn osteuropäischer Einwanderer schlug nach dem Studium eine militärische Karriere ein.

Kritik von Palästinensern

Die Palästinenser behalten Scharon als politischen Hardliner und Provokateur in Erinnerung: Sein Gang auf den Jerusalemer Tempelberg im Jahr 2000 gilt mit als Auslöser der zweiten Intifada - des palästinensischen Volksaufstandes. 1982, als in Beirut unter den Augen israelischer Soldaten christlich-libanesischen Milizen ein Massaker an Palästinensern verübten, war Scharon Verteidigungsminister. Er musste den Posten deshalb räumen.

Ein Sprecher der radikal-islamischen Hamas nannte seinen Tod nun einen historischen Augenblick. Er habe Unglück über das palästinensische Volk gebracht und solle zur Hölle fahren. Ein Vertreter der Fatah-Partei von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas bezeichnete Scharon als Verbrecher.

Darstellung: