Sarkophag aus dem Fund in Al-Asasif nahe Luxor | REUTERS

3000 Jahre alte Holzsärge Sensationeller Sarkophag-Fund

Stand: 20.10.2019 10:22 Uhr

Sie wurden vor fast 3000 Jahren vergraben. Doch auch jetzt strahlen die Farben von 30 Holzsärgen noch, die Archäologen nun in Ägypten ausgruben. Was sie darin fanden, zeigten sie der Öffentlichkeit.

Zum ersten Mal seit mehr als 100 Jahren haben Archäologen in Ägypten eine große Zahl gut erhaltener Holzsärge aus dem Altertum entdeckt. Der Fund aus der Grabstätte Al-Asasif am Westufer des Nils wurde in Luxor im Tal der Könige präsentiert. Die insgesamt 30 Sarkophage stammen aus der 22. Dynastie, also aus der Zeit von 945 bis 715 vor Christus.

Holzsärge werden ausgegraben. | AP

Bild: AP

Die Särge wurden den ägyptischen Angaben zufolge für männliche und weibliche Priester und Kinder angefertigt. Ein Priester soll sie damals aus Sorge vor Plünderungen versteckt haben.

Ein gut erhaltener Holzsarg | AFP

Bild: AFP

Ungeachtet ihres Alters sind die Verzierungen mit Schlangen, Vögeln und Lotus-Blüten in schwarzer, grüner, roter und gelber Farbe auf den Särgen noch deutlich zu erkennen. Die Särge sind nach Ansicht der Archäologen wahrscheinlich deshalb in so gutem Zustand, weil es in der Nähe kaum Siedlungen gab.

Holzsärge im ägyptischen Luxor werden untersucht. | AP

Bild: AP

Die Archäologen entdeckten die Särge nur etwa einen Meter unter der Erde. Sie waren in zwei Reihen aufgestapelt. 18 Sarkophage ruhten dabei auf zwölf darunter liegenden. Die Ausgrabungen im Tal der Könige hatten vor etwa zwei Monaten begonnen.

Archäologen heben einen Sargdeckel hoch. | REUTERS

Bild: REUTERS

Die Archäologen öffneten im Beisein von Reportern die Särge von einem Mann und einer Frau. Die Mumien wirkten gut erhalten.

Blick in einen geöffneten Sarg | AFP

Bild: AFP

Die Mumien in den geöffneten Sarkophagen waren in Stoff gehüllt. Ihr Geschlecht könne anhand der Form ihrer Hände nachvollzogen werden, sagte der Leiter des Obersten Antikenrats, Mostafa al-Wasiri. Frauen seien im Altertum mit geöffneten Händen begraben worden, während man jene der Männer geschlossen habe.

Sarkophag aus dem Fund in Al-Asasif nahe Luxor | AFP

Sarkophag aus dem Fund in Al-Asasif nahe Luxor Bild: AFP

Antikenminister Chaled al-Enani kündigte an, dass die Sarkophage vom kommenden Jahr an im neu eröffneten Großen Ägyptischen Museum ausgestellt werden. Solche Entdeckungen seien "von unschätzbarer Bedeutung für den Ruf Ägyptens". Die Bauarbeiten am Museum dauern seit mehr als zehn Jahren an. Es wird nahe der berühmten Pyramiden von Gizeh in Kairo erbaut und soll 2020 seine Tore für Besucher öffnen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 20. Oktober 2019 um 02:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
dr.bashir 20.10.2019 • 16:13 Uhr

@ 13:00 von Sisyphos3

„ wenn ich mir vorstelleich werde nach 3.000 Jahren ausgegraben“ Glauben Sie im ernst, Ihre Nachfahren bezahlen 3000 Jahre lang die Miete auf dem örtlichen Friedhof? Wenn Sie Pech haben ist es heutzutage nach 20 Jahren vorbei mit Ihrer Totenruhe. Da hatten es die Ägypter schon richtig gut.