Matteo Salvini | Bildquelle: REUTERS

Krise in Italien Senat bremst auf Weg zu Neuwahlen

Stand: 12.08.2019 20:25 Uhr

Italiens Innenminister Salvini will Neuwahlen. Doch auf einen Zeitplan konnten sich die Fraktionschefs des Senats noch nicht einigen. Salvinis Gegner liebäugeln mit einer Übergangsregierung.

In der Regierungskrise in Italien haben sich die Fraktionsschefs im Senat noch nicht auf einen Zeitplan einigen können. Der Innenminister und Chef der rechten Lega, Matteo Salvini, wollte noch in dieser Woche den Misstrauensantrag gegen Regierungschef Giuseppe Conte einbringen. Doch der Senat hat das erstmal unterbunden. Die entsprechenden Anträge fanden im Treffen der Fraktionschefs keine Mehrheit.

Senat muss Dienstag neuen Termin festlegen

Damit haben sich die oppositionellen Demokraten gemeinsam mit der Noch-Regierungspartei Fünf-Sterne-Bewegung erst einmal gegen die Lega durchgesetzt. Allerdings ist es nur ein erster Etappensieg. Am Dienstag müssen im Plenum alle Senatoren abstimmen und ein neues Datum für den Misstrauensantrag festlegen.

Die Demokraten und die Fünf-Sterne-Bewegung zeigen sich optimistisch, dass fast alle ihre Senatoren kurzfristig aus dem Urlaub zurückkehren können, um eine Mehrheit gegen schnelle Neuwahlen auch morgen sicherzustellen.

Regierungskrise in Italien verschärft sich
tagesthemen 21:35 Uhr, 12.08.2019, Julia Mumelter, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Salvini-Gegner im Senat wollen, dass Ministerpräsident Conte sich erst am 20. August dem Misstrauensantrag stellt. Die Fraktionschefs konnten sich darauf aber heute nicht einstimmig einigen.

Hintergrund dieses Tauziehens: Ein schneller Termin für das Misstrauensvotum würde die Tür öffnen für schnelle Neuwahlen - dies wollen der Partito Democratico und die Fünf-Sterne-Bewegung verhindern. Teile des PD fordern stattdessen eine Übergangsregierung, der sich zumindest ein Teil der Populisten offen gegenüber zeigt - denn letztere könnten bei einer Neuwahl massiv Stimmen verlieren.

Italiens Innenminister Salvini macht mit einem Wähler ein Selfie am Strand. | Bildquelle: CARMELO IMBESI/EPA-EFE/REX
galerie

Selfie mit Unterstützern: Lega-Chef Salvini will lieber heute als morgen Neuwahlen.

Große Differenzen

Ausgesprochen hat die Idee der frühere Ministerpräsident und Ex-Chef der Sozialdemokraten, Matteo Renzi, der sich im Zuge der Regierungskrise wieder in Stellung gebracht hat. Er hält eine baldige Neuwahl für "wahnwitzig". Allerdings sind die Bedenken gegen ein überparteiliches Bündnis groß, unter anderem wegen persönlicher Differenzen und Beleidigungen. So sagte Sterne-Chef Luigi Di Maio: "Niemand will sich mit Renzi an einen Tisch setzen."

Auch Beobachter sind deshalb skeptisch: "Es wäre eine Zweckkoalition, ein Zweckbündnis der beiden Verlierer, die sich wieder zusammentun. Ich halte das für relativ unwahrscheinlich", sagt die Direktorin des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Rom, Caroline Kanter.

Mit einer Anti-Salvini-Allianz würden die Parteien nicht nur riskieren, Anhänger zu verprellen. "Es wäre ein sehr, sehr risikoreiches Unterfangen für das politische System Italiens", sagte der Politikprofessor Giovanni Orsina von der Luiss-Universität in Rom.

Mit Informationen von Jörg Seisselberg, ARD-Studio Rom

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. August 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: