Alexej Nawalny | dpa

Inhaftierter Kremlkritiker Russland stuft Nawalny als Terrorist ein

Stand: 25.01.2022 13:35 Uhr

Der Kremlkritiker Nawalny wird in Russland nun als Terrorist geführt: Die Behörden setzten ihn auf eine offizielle Liste von "Terroristen und Extremisten". Auch mehrere Unterstützer Nawalnys werden nun dort verzeichnet.

Die russischen Behörden haben den inhaftierten Oppositionspolitiker Alexej Nawalny auf eine offizielle Liste von "Terroristen und Extremisten" gesetzt. Auch Nawalnys im Exil lebende Vertraute Ljubow Sobol und weitere Mitstreiter sind nun auf der von der Finanzaufsichtsbehörde Rosfinmonitoring verwalteten Liste verzeichnet. Insgesamt wurden nach Angaben von Nawalnys Antikorruptionsstiftung etwa zehn Menschen aus Nawalnys Umfeld darin aufgenommen.

Nawalnys Stiftung war bereits im vergangenen Jahr als "extremistisch" eingestuft und verboten worden. Auf der russischen Terrorliste befinden sich eine Reihe nationalistischer russischer Organisationen sowie ausländische extremistische Vereinigungen wie die Taliban oder die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Mitte Januar waren auch Nawalnys bekannte Mitstreiter Ivan Schdanow und Leonid Wolkow aufgenommen worden.

Weitere Verurteilung droht

Nawalny sitzt derzeit eine zweieinhalbjährige Gefängnisstrafe ab. Im August 2020 war auf ihn in Russland ein Anschlag mit einem Nervengift aus sowjetischer Produktion verübt worden, den er nur knapp überlebte. Nach mehrmonatiger medizinischer Behandlung in Deutschland kehrte er im Januar vergangenen Jahres nach Russland zurück, wo er umgehend festgenommen und später wegen des Verstoßes gegen Bewährungsauflagen verurteilt wurde.

Derzeit ist er in einer Strafkolonie hundert Kilometer östlich von Moskau inhaftiert. Gegen ihn läuft ein weiteres Ermittlungslungsverfahren, demzufolge er verdächtigt wird, Anführer einer extremistischen Organisation zu sein. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 25. Januar 2022 um 13:00 Uhr.