Alexej Nawalny, Archivbild | Bildquelle: picture alliance / dpa

Nawalny auf Intensivstation Kreml-Kritiker vergiftet?

Stand: 20.08.2020 13:10 Uhr

War der schwarze Tee, den Alexej Nawalny am Flughafen trank, vergiftet? Das vermutet seine Sprecherin. Der Oppositionelle befindet sich auf der Intensivstation im Koma. Die Ärzte halten sich bedeckt.

Von Palina Milling, ARD-Studio Moskau

Das Krankenhaus, in das Alexej Nawalny direkt vom Flugfeld gebracht wurde, gebe nicht mehr viele Informationen über seinen Zustand heraus, beklagt Nawalnys Pressesprecherin Kira Jarmysch. Für sie scheint klar zu sein: Den Ärzten wurde es verboten, darüber zu reden.

Der stellvertretende Chefarzt des Krankenhauses äußerte sich vor der Presse nur knapp: "Sein Zustand ist kritisch. Er wird künstlich beatmet, er ist stabil."

Nawalny befindet sich aktuell in einer Klinik im sibirischen Omsk. Die Stadt liegt 2700 Kilometer östlich von Moskau. Nawalny war von Sibirien in die Hauptstadt unterwegs gewesen, als das Flugzeug in Omsk zwischenlanden musste, nachdem Nawalny an Bord das Bewusstsein verlor.

Demian von Osten, ARD Moskau, mit Hintergründen über den Gesundheitszustand Nawalnys
tagesschau24 10:00 Uhr, 20.08.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Keine Diagnose, keine Auskunft

Seine Hausärztin erklärte auf Twitter, der Arzt der Omsker Klinik wolle nicht mit ihr sprechen. Sie fliege jetzt dorthin.

Laut der Pressesprecherin Jarmysch befindet sich Nawalny auf der Intensivstation. Er liege im Koma. Die Vertreter des Krankenhauses äußerten sich nicht dazu, ob Nawalny in Lebensgefahr sei, sagte sie. Es gebe keine genaue Diagnose, mögliche Ursachen für seinen Zustand würden auch nicht benannt.

Russland, Omsk: Krankenwagen stehen vor einem Krankenhaus in Omsk, Russlnd. | Bildquelle: dpa
galerie

In diesem Krankenhaus in Omsk wird Nawalny derzeit behandelt.

Großes Polizeiaufgebot im Krankenhaus

Jarmysch vermutet eine Vergiftung - das Krankenhaus legt sich bisher nicht fest. "Es gibt keine Gewissheit, dass die Ursache für seinen Zustand eine Vergiftung ist", sagte der stellvertretende Chefarzt. "Eine Vergiftung wird natürlich als eine der möglichen Ursachen in Betracht gezogen. Aber auch eine Reihe weiterer Gründe hätte zu diesem akuten Zustand führen können. Wir untersuchen sie alle."

Vor Ort traf mittlerweile die Polizei ein sowie Vertreter des Ermittlungskomitee.

Jarmysch hatte Nawalny bei einer Arbeitsreise nach Sibirien begleitet, sie schilderte heute Morgen die Geschehnisse in einem Interview. Im Hotel vor der Fahrt zum Flughafen sei Nawalny absolut fit gewesen, sagte sie. Am Flughafen habe er in einem Café nur schwarzen Tee getrunken. "Wir vermuten, dass er vergiftet wurde - und offensichtlich geschah es durch diesen Tee", erklärte sie. Die Fluglinie, mit der Nawalny und sein Team unterwegs waren, bestätigte inzwischen, dass er an Bord nichts gegessen oder getrunken habe.

"Offensichtliche Überwachung"

Nawalny ist ein bekannter Kreml-Kritiker. Er nahm an vielen Protesten teil, wurde mehrfach festgenommen. Seine Enthüllungen über Korruption und Machtmissbrauch machen regelmäßig Schlagzeilen. Damit hat er sich viele mächtige Feinde gemacht. Auf ihn gab es schon mehrere Anschläge.

Zuletzt sei Nawalny in zwei sibirischen Städten unterwegs gewesen - in Nowosibirsk und in Tomsk, sagte Jarmysch. Eine Geschäftsreise - mehr könne sie nicht preisgeben. "In Nowosibirsk war die Überwachung offensichtlich. In Tomsk war es zumindest nicht so auffällig", so die Sprecherin.

Kreml-Kritiker Nawalny laut Sprecherin im Koma
Palina Milling, WDR
20.08.2020 12:55 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. August 2020 um 12:00 Uhr.

Korrespondentin

Palina Milling Logo WDR

Palina Milling, WDR

Darstellung: