Kreml in Moskau

Kreml stellt Projekt vor Russland startet Kampagne gegen Fake News

Stand: 22.02.2017 13:47 Uhr

Moskau will Falschnachrichten über Russland in den Medien entlarven. Dazu richtete das Außenministerium auf seiner Internetseite eine Rubrik für Fake News ein. Russland wirft westlichen Medien immer wieder vor, Tatsachen zu verzerren.

Von Sabine Stöhr, ARD-Studio Moskau

Das russische Außenministerium hat eine "Fake News"-Rubrik vorgestellt. Eine Sprecherin erklärte: Die Rubrik auf der eigenen Internetseite weise auf unzuverlässige Informationen über Russland hin. Auf der Seite des Außenministeriums ist bereits eine Auswahl von vier Beispielen zu sehen, die solche Informationen aufzeigen sollen. Die Sprecherin wies darauf hin, dass das nicht alle seien. Eigentlich müsste man wahrscheinlich 90 Prozent der Internetartikel in diese Rubrik herunterladen.

Zu sehen ist im Moment unter anderem ein Artikel aus Frankreich. Überschrift: "Französischer Präsidentschaftskandidat Macron wirft Russland Hacking-Attacke auf ihn vor".

Darunter fügt das Außenministerium die Zeile hinzu: "Dieser Artikel verbreitet Informationen, die nicht der Realität entsprechen."

Außenministerium: immer zu Dialog bereit

Zur Begründung unterstrich die Sprecherin, das Ministerium verwehre sich dagegen, dass Berichte mit unbelegten Quellen veröffentlicht würden. Und weiter: Das russische Außenministerium sei immer zu einem Dialog bereit. Wenn die Journalisten belegen könnten, dass ihre Informationen korrekt sind, werde man das auf jeden Fall berücksichtigen.

Dass sich jetzt auch ein russisches Ministerium um Fake News aus dem Ausland kümmert, ist neu. Bisher hatten allein russische Nachrichtensender wie Sputnik oder Russia Today die Aufgabe übernommen, angeblich falsche Meldungen von westlichen Massenmedien richtigzustellen beziehungsweise aus russischer Sicht darzustellen.

Russisches Außenministerium richtet Fake-News Portal ein
S. Stöhr, ARD Moskau
22.02.2017 13:04 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 22. Februar 2017 um 14:00 Uhr.

Darstellung: