Rumänische Erntehelfer in Cluj | Bildquelle: AP

Corona-Krise in Rumänien Erntehelfer-Flüge vorübergehend gestoppt

Stand: 10.04.2020 18:03 Uhr

Dicht gedrängt warteten die Menschen am rumänischen Flughafen Cluj. Die Regierung Orban stoppte daraufhin zunächst die Erntehelfer-Flüge nach Deutschland. Aber nun darf wieder geflogen werden.

Von Clemens Verenkotte, ARD-Studio Südosteuropa

Mit erheblicher Verzögerung dürften die Chartermaschinen, die Erntehelfer nach Deutschland transportieren sollen, von den Flughäfen Klausenburg/Cluj, Iasi und Bukarest abheben. Wie der Präfekt des Landkreises Klausenburg Mirtscha Abrudann nach Angaben der Nachrichtenagentur Mediafax mitteilte, seien nun die notwendigen Sicherheitsabstände der wartenden Erntehelfer vor dem Einchecken hergestellt worden.

"Dinge sind unter Kontrolle"

Der Präfekt sagte gegenüber dem rumänischen Fernsehsender Digi 24: "Sie warten in einem Abstand von zwei Metern voneinander entfernt. Es gibt Polizeikordons zwischen den Wartenden und auch andere Barrieren, die einen entsprechenden regelkonformen Abstand garantieren. Von diesem Standpunkt aus sind die Dinge unter Kontrolle."

Auch der Flughafenchef in Iasi, Catalin Bulgariu, erklärte gegenüber dem unabhängigen online-Portal G4media, dass am frühen Abend drei Charterflüge nach Baden-Baden, Düsseldorf und Nürnberg abfliegen dürften.

Chaotische Zustände am Flughafen

Zuvor hatten die Leitungen der Flughäfen Klausenburg/Cluj und Iasi - infolge einer mitternächtlichen Verordnung des Krisenstabes der rumänischen Regierung - nach teilweise chaotischen Zuständen am Flughafen Klausenburg/Cluj entschieden, mehrere Charterflüge nach Deutschland zu stornieren.

Die Erntehelfer waren am Donnerstag mit Bussen aus ihren Heimatdörfern zum Flughafen transportiert worden. Fotos und Videos in den sozialen Netzwerken zeigten, dass die rund 1800 Menschen stundenlang eng beieinander in dichten Warteschlangen ausharren mussten. Dies löste in den rumänischen Medien einen Sturm der Empörung aus.

Erntehelfer Rumänien Cluj | Bildquelle: REUTERS
galerie

Erntehelfer warten am rumänischen Flughafen Cluj dicht beieinander auf den Abflug nach Deutschland.

Orban: "Völlig inakzeptabel"

Ministerpräsident Ludovic Orban erklärte noch am Donnerstag auf einer Kabinettssitzung: "Angesichts dessen, was ich aus dem Fernsehen erfahre, sollten Sie vielleicht am besten den Flughafen Cluj ganz zu machen", riet Orban dem Verehrsminister. "Das Inneministerium muss sofort Ermittlungen veranlassen. Es ist völlig inakzeptabel, was dort vorgefallen ist."

Darum müsse der Flughafenmanager unbedingt zur Verantwortung gezogen werden. Er habe es nicht einmal für nötig gehalten, das Landkreisamt für Notfallsituationen und den Präfekten des Landkreises über diese Sonderflüge zu informieren. Und er habe keinerlei Versuche gemacht, etwas zu unternehmen, damit die Menschen die Reglen der Distanzierung und des minimalen Sicherheitsschutzes einhalten.

Notstandsregeln respektieren

Derartige Sonderflüge müssten von den Flughäfen frühzeitig angekündigt werden, so der Ministerpräsident. Die lokalen Behörden hätten zu überprüfen, ob die Flughafenleitung und die Transportunternehmen, die die rumänischen Erntehelfer aus ihren Heimatdörfern zum Flughafen brächten, sämtliche Notstandsregeln respektierten.

Erntehelfer-Flüge vorübergehend gestoppt
Clemens Verenkotte, ARD Wien
10.04.2020 18:47 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 10. April 2020 um 16:08 Uhr.

Darstellung: