Menschen leuchten mit den Taschenlampen ihrer Handys, während sie vor dem Regierungssitz in der rumänischen Hauptstadt Bukarest protestieren.  | Bildquelle: dpa

Massenproteste in Rumänien "Das ist nicht Demokratie"

Stand: 11.08.2018 08:53 Uhr

Bei regierungskritischen Protesten in Bukarest ist es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer gegen die Demonstranten ein.

Von Srdjan Govedarica, ARD-Studio Wien, zzt. Bukarest

Der Siegesplatz in Bukarest am späten Freitagabend. Von Buhrufen der Demonstranten begleitet, feuern Polizeieinheiten immer wieder Tränengasgranaten in die Menge. Seit Stunden geht das schon so. Ein beißender Geruch hängt in der Luft, wer kann, rennt weg, bringt sich in Sicherheit.

Dieser junge Mann ist nicht schnell genug: "Es war sehr schlimm, vor allem für die Augen. Für Mund und Nase hatte ich ein Tuch." Apotheken im Umkreis machen guten Umsatz mit Atemschutzmasken. Die Bilanz des Abends sind mehr als 400 Verletzte, darunter auch Polizisten.

Ein Mann erhebt eine Plastikflasche gegen Polizisten bei Protesten vor dem Regierungssitz der rumänischen Hauptstadt Bukarest. | Bildquelle: dpa
galerie

Am späten Abend kam es zu Auseinandersetzungen zwischen demonstranten und Polizisten.

Bis zu 100.000 Demonstranten

Schon zu Beginn der Demonstration am späten Nachmittag liegt Spannung in der Luft des heißen Sommertages. Immer mehr Menschen strömen zum Siegesplatz im Herzen Bukarests - zunächst heißt es, 30.000, dann 50.000, letzte Schätzungen gehen von mehr als 100.000 Demonstranten aus.

Die Menschen rufen immer wieder "Diebe, Diebe" und fordern den Rücktritt der Regierung. Es kommt zu ersten Zusammenstößen mit der Polizei, die massiv aufmarschiert ist und den Weg zum Regierungspalast absichert.

Proteste in Rumänien
tagesschau 20:00 Uhr, 10.08.2018, Michael Mandlik, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Opposition fordert Rücktritt der Innenministerin

Demonstranten versuchen, die Absperrung zu durchbrechen, Plastikflaschen prasseln im hohen Bogen auf die Polizisten nieder - diese schlagen mit Schlagstöcken zu, setzen Tränengas ein. Am späten Abend verurteilt Staatspräsident Klaus Iohannis das Vorgehen der Polizei auf Facebook, die Opposition fordert den Rücktritt der Innenministerin.

Über Social Media haben Auslandsrumänen die Demonstration organisiert. Sie kommen aus Italien, Spanien, Frankreich, Deutschland und vielen anderen Ländern. Octavian Stinga ist aus München angereist: "Wir machen extra jetzt Urlaub."

Umstrittene Gesetzesvorhaben

Die Auslandsrumänen, die der regierenden sozialdemokratischen PSD mehrheitlich kritisch gegenüberstehen, wollen mit der Demonstration die inländische Zivilgesellschaft unterstützen, die seit mehr als anderthalb Jahren immer wieder für die Stärkung des Rechtsstaats demonstriert. "Unser Wunsch wäre es, dass die Regierung uns zuhört", sagt Stinga. "Nein, das ist nicht Demokratie, wie wir sie uns vorstellen."

Stein des Anstoßes sind umgesetzte oder geplante Gesetzesvorhaben der rumänischen Regierung, die nach Ansicht der Demonstranten Ermittlungen gegen hochrangige Politiker erschweren und die Unabhängigkeit der Justiz aushöhlen. Insbesondere der mächtige Parteichef der Sozialdemokraten und Parlamentspräsident Liviu Dragnea ist den Demonstranten ein Dorn im Auge. Viele bezeichnen ihn als Schatten-Regierungschef.

Der Chef der rumänischen Sozialdemokraten, Liviu Dragnea | Bildquelle: AFP
galerie

Der Chef der rumänischen Sozialdemokraten, Liviu Dragnea, steht schon länger in der Kritik.

Ermittlungen gegen Parlamentspräsident

Dragnea ist wegen Wahlbetrugs vorbestraft und derzeit wird gegen ihn wegen der Bildung einer kriminellen Vereinigung ermittelt. Er gilt als Triebfeder hinter den umstrittenen Gesetzen, und die Demonstranten werfen ihm vor, Politik im Eigeninteresse zu betreiben.

Dan Barna, Vorsitzender der oppositionellen Union zur Rettung Rumäniens, formuliert das so: "Anderthalb Jahre kämpfen wir nun im Parlament. Und die Menschen kämpfen auf der Straße nicht etwa für bessere Krankenhäuser oder ein besseres Bildungssystem - der ganze Kampf war mit der Justiz verbunden und damit, ob es Herrn Dragnea gelingen wird, das Gefängnis zu vermeiden. So einfach ist die Geschichte. Und die Frustration in der Bevölkerung ist riesig."

Sozialdemokraten beschimpften Auslandsrumänen

Besonders hat viele der auf dem Siegesplatz anwesenden Auslandsrumänen verärgert, dass sie aus den Reihen der regierenden PSD im Vorfeld der Demonstration als Bettler, Diebe und Huren oder Lumpendiaspora beschimpft worden sind. Für George Sisu, einen Unternehmer aus Berlin, war das der Grund, ins Auto zu steigen und nach Bukarest zu fahren: "Es ist immer noch mein Land, obwohl ich auch die deutsche Staatsbürgerschaft habe. Und es tut wirklich weh, zu sehen, wie die Menschen in diesem Land verarscht werden. Sie werden wie Sklaven behandelt."

Gewalt bei Anti-Regierungsprotest
Srdjan Govedarica, ARD Wien zzt. Bukarest
11.08.2018 06:41 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 10. August 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: