Charles Michel, Abiy Ahmed und Jean-Claude Juncker nehmen an der Gedenkfeier zum 25. Jahrestag des Völkermords in Ruanda teil. | Bildquelle: REUTERS

25 Jahre nach dem Genozid Ruanda erinnert an den Horror

Stand: 07.04.2019 12:52 Uhr

Mehr als 800.000 Menschen kamen ums Leben - heute wird der Opfer gedacht: In Ruanda erinnern die Menschen an den Völkermord vor 25 Jahren. Eine Augenzeugin von damals übergab schockierende Fotos.

In Ruanda haben die Gedenkveranstaltungen zum 25. Jahrestag des Völkermords begonnen. Daran nehmen in der Hauptstadt Kigali zahlreiche afrikanische Staats- und Regierungschefs teil. Deutschland wird durch Altbundespräsident Horst Köhler vertreten. Sie gedenken der mehr als 800.000 Toten des Genozids im Jahr 1994.

Am Völkermord-Denkmal von Gisozi entzündete Ruandas Präsident Paul Kagame eine Flamme - gemeinsam mit anderen Politikern wie EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Die große Gedenkfeier findet im Nationalstadion statt. Dorthin hatten sich vor 25 Jahren Tausende Menschen mit Hilfe der UN in Sicherheit gebracht. Mit den heutigen Veranstaltungen beginnt eine landesweite Gedenkwoche. Bis Juli gilt zudem Staatstrauer.

Ruanda gedenkt der Opfer des Völkermordes vor 25 Jahren
tagesschau 13:15 Uhr, 07.04.2019, Sabine Bohland, ARD Nairobi zzt. Kigali

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Fotos der Opfer lügen nicht"

Die Journalistin Gunilla von Hall übergab unveröffentlichte Fotos des Völkermordes an das Justizministerium und die Gedenkstätte in Kigali. Die Schwedin hatte die Bilder nach eigenen Angaben im April 1994 gemacht. Sie habe sich für eine Reportage im benachbarten Tansania aufgehalten. Als sie treibende Leichen in einem Fluss gesehen habe, sei sie mit Begleitern nach Ruanda gefahren.

Dort habe sie in dem Ort Nyarubuye Hunderte verwesende Leichen entdeckt. "Es war die Hölle auf Erden", sagte Hall der Nachrichtenagentur epd. Viele Schädel hätten Löcher von Kugeln oder Machetenhieben aufgewiesen. "Die Leichenfelder waren das Schlimmste, das ich je gesehen habe", sagte die Journalistin.

Die Fotos der Leichen müssten den Menschen in Ruanda nun zugänglich gemacht werden und könnten auch bei der Identifizierung von Getöteten helfen. "Die Fotos mit den Opfern des Genozids lügen nicht".

Wie kam es zum Völkermord in Ruanda?
tagesschau 17:15 Uhr, 07.04.2019, Oliver Rabieh, ARD-aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Verbrechen unvorstellbaren Ausmaßes"

"Der Völkermord in Ruanda muss eine Mahnung für zukünftige Generationen sein", hatte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) gesagt. Er sprach von einem "Verbrechen unvorstellbaren Ausmaßes". Extremisten der Hutu-Mehrheit hatten damals innerhalb von rund 100 Tagen mehr als 800.000 Angehörige der Tutsi-Minderheit und moderate Hutu getötet.

Frankreich plant einen eigenen Gedenktag zum Völkermord in Ruanda. Er soll künftig am 7. April begangen werden, wie es aus dem Élyséepalast hieß. Ruanda warf Frankreich mehrfach vor, durch die engen Kontakte zur damaligen Regierung eine aktive Rolle beim Völkermord gespielt zu haben. In einer Mitteilung sprach Präsident Emmanuel Macron dem ruandischen Volk seine Solidarität aus.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 07. April 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: