Roger Stone | Bildquelle: AFP

Roger Stone verurteilt 40 Monate Haft für Trump-Berater

Stand: 20.02.2020 22:50 Uhr

Der Trump-Vertraute Stone ist zu 40 Monaten Haft verurteilt worden. Er war für schuldig befunden worden, Zeugen manipuliert und den Kongress angelogen zu haben. Trumps Einmischung machte den Fall zum Politikum.

Der langjährige Vertraute von US-Präsident Donald Trump, Roger Stone, ist wegen seiner Vergehen im Zusammenhang mit der Russland-Affäre zu einer Haftstrafe von mehr als drei Jahren verurteilt. Mit 40 Monaten fiel sie deutlich geringer aus, als es die Staatsanwälte empfohlen hatten. Zuvor hatte ihn eine Jury für schuldig befunden, einen Zeugen manipuliert und den Kongress angelogen zu haben.

Der Fall Stone hatte in den vergangenen Tagen weite Kreise gezogen, nachdem Trump die ursprüngliche Forderung der Staatsanwälte nach mindestens sieben Jahren Haft via Twitter als "sehr schrecklich und unfair" kritisiert hatte.

Fall wurde zum Politikum

Obwohl sich das Justizministerium für gewöhnlich nicht gegen Empfehlungen von Staatsanwälten stellt, erklärte die Behörde daraufhin, dass der Vorschlag der Ankläger "exzessiv und ungerechtfertigt" sei. Das Ministerium empfahl dem Gericht ein "deutlich geringeres" Strafmaß.

Dies warf Fragen nach einer Einflussnahme Trumps auf. Alle vier mit dem Fall befassten Staatsanwälte erklärten daraufhin ihren Rücktritt. Justizminister William Barr betonte jedoch, dass die neue Empfehlung nicht mit Trumps Tweet in Verbindung gestanden habe.

Barr erklärte vergangene Woche allerdings, Trumps Tweets über sein Ministerium und dessen Mitarbeiter machten es ihm unmöglich, seinen Job zu tun.

William Barr und Donald Trump | Bildquelle: dpa
galerie

Der Fall belastete auch das Verhältnis von Justizminister Barr und Präsident Trump.

Trump will Stone vorerst nicht begnadigen

Und der US-Präsident äußerte sich nach dem Urteilsspruch erneut zu dem Fall: Nach eigenen Angaben plant er vorerst keine Begnadigung Stones. Für die Zukunft schließt er das aber auch ausdrücklich nicht aus. "Ich werde nichts tun in Bezug auf die großen Befugnisse eines Präsidenten der Vereinigten Staaten", sagte Trump bei einem Auftritt in Las Vegas. Er wolle zunächst die weitere Entwicklung in dem Fall beobachten. "Ich denke, das ist das Beste, denn ich würde Roger gerne entlastet sehen", sagte Trump.

Stone habe große Chancen, bei einer möglichen Neuverhandlung des Falls von den Vorwürfen freigesprochen zu werden. Stones Prozess sei nicht fair abgelaufen. "Was ihm passiert ist, ist unglaublich." Trump betonte zugleich, er werde das weitere Prozedere genau beobachten und "irgendwann" eine Entscheidung fällen. Erneut verteidigte der Präsident Stone. "Er ist ein schlauer Kerl. Er ist ein bisschen anders", sagte Trump. "Aber er ist ein guter Mensch."

Roger Stone zu 40 Monaten Haft verurteilt
Torben Ostermann, ARD Washington
20.02.2020 20:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. Februar 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: