Debbie Reynolds | Bildquelle: dpa

Zum Tod von Debbie Reynolds Ein Hollywoodstar der alten Schule

Stand: 29.12.2016 09:10 Uhr

An der Seite von Gene Kelly begann Debbie Reynolds ihre Filmkarriere, von der Bühne verabschiedete sie sich zeitlebens nicht. Nun starb sie mit 84 Jahren - wenige Stunden nach ihrer Tochter Carrie Fisher.

Von Nicole Markwald, ARD-Studio Los Angeles

An der Seite von Gene Kelly sang und tanzte sich Debbie Reynolds zu weltweiter Bekanntheit. Da war die gebürtige Texanerin erst 20 Jahre alt und hatte nach dem Gewinn eines Schönheitswettbewerbs erste Filmerfahrungen gesammelt.

Gerade mal drei Monate Tanzunterricht mussten reichen, um neben dem Tanz-Genie Gene Kelly zu bestehen. Andere seien völlig zu Recht vor Ehrfurcht in Ohnmacht gefallen, erzählt sie Jahre später in einer Aufnahme des American Film Institute. Sie dagegen habe sich gesagt: "Lass uns anfangen!"

Debbie Reynolds mit Gene Kelly in "Singing in the Rain" | Bildquelle: picture alliance / Keystone
galerie

Debbie Reynolds mit Gene Kelly in "Singing in the Rain"

Jung, naiv und die passende Rolle

Sie sei unheimlich jung und naiv gewesen, und die Rolle habe einfach gepasst. "Die Figur war mir sehr ähnlich: ein junges Mädchen, das unbedingt Tänzerin werden wollte, es im Showbusiness zu etwas bringen wollte, die durch Zufall einen großen Star trifft - in meinem Fall Gene Kelly", sagte sie.

Es folgten Dutzende Filme, darunter "Tammy”, “Scheidung auf Amerikanisch” und der Musicalfilm “Goldgräber-Molly”. Dafür wurde Reynolds 1964 für einen Oscar nominiert.

Debbie Reynolds bei einem Auftritt vor US-Soldaten in Südkorea im Jahr 1955 | Bildquelle: AP
galerie

Debbie Reynolds bei einem Auftritt vor US-Soldaten in Südkorea im Jahr 1955

Zu dem Zeitpunkt hatte sie bereits zwei Kinder, Tochter Carrie und Sohn Todd. Der Vater der Kinder hatte Reynolds für eine andere Hollywood-Diva verlassen: Elizabeth Taylor. Auch in ihrer zweiten Ehe hatte sie kein Glück: Ihr Mann verspielte ihr Vermögen.

Früher Weltruhm auch für Tochter Carrie

Im Filmgeschäft war es da ruhiger um sie geworden. Reynolds ging an den New Yorker Broadway, um ihre Durststrecke zu überbrücken. Durch den Umzug musste ihre Tochter Carrie die Highschool verlassen, den Abschluss holte sie nie nach. Wie ihre Mutter gelangte Carrie Fisher früh zu Weltruhm: In der "Star Wars"-Reihe verkörperte sie Prinzessin Leia.

Debbie Reynolds mit ihren Kinder Todd und Carrie Fisher im Jahr 1971 in Las Vegas | Bildquelle: dpa
galerie

Auftritt in Las Vegas von Debbie Reynolds mit ihren Kinder Todd und Carrie Fisher im Jahr 1971

Mutter und Tochter hatten eine enge, zeitweise sehr angespannte Beziehung. Carrie Fisher schrieb darüber das Buch “Grüße aus Hollywood”, das 1990 mit Meryl Streep und Shirley MacLaine in den Hauptrollen verfilmt wurde.

Zeit ihres Lebens sammelte Debbie Reynolds Filmkostüme und -poster, den Traum eines Hollywood-Museums konnte sie wegen finanzieller Schwierigkeiten nie verwirklichen. In den 1990er-Jahren  besaß sie ein Hotel und Casino in Las Vegas, wo sie mit einem Soloprogramm auftrat.

Debbie Reynolds und Carrie Fisher im Januar 2015 | Bildquelle: AP
galerie

Debbie Reynolds und Carrie Fisher im Januar 2015.

Der New Yorker Autor Michael Musto beschrieb Reynolds auf CNN so: "Sie war ein Star der alten Schule, sie konnte alles. Sie hatte das Showbusiness im Blut. Sie hatte sich eigentlich zurückgezogen, aber schaffte es nicht ganz, sie liebte das Rampenlicht."

"Gestorben an gebrochenem Herzen"

Bis zum Schluss wohnte sie Tür an Tür mit ihrer Tochter. Carrie Fisher starb völlig überraschend vor zwei Tagen, nachdem sie auf einem Flug einen schweren Herzanfall erlitten hatte. Reynolds äußerte sich auf Twitter mit den Worten: “Vielen Dank an alle, die das Talent meiner geliebten und wunderbaren Tochter angenommen haben. Ich bin dankbar für euer Mitgefühl und eure Gebete, die sie auf ihrem nächsten Schritt begleiten.”

Nur einen Tag später starb die 84-Jährige, Verdacht: Herzversagen. Autor Musto formulierte es so: "Debbie Reynolds starb an gebrochenem Herzen."

Einen Tag nach ihrer Tochter: US-Schauspielerin Debbie Reynolds gestorben
N. Markwald, ARD Los Angeles
29.12.2016 08:34 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesschau am 29. Dezember 2016 u.a. um 06:30 Uhr und Inforadio um 06:11 Uhr.

Darstellung: