Der bisherige Mehrheitsführer im US-Senat, der Republikaner Mitch McConnell (Archivbild). | AFP

US-Wahl Republikaner McConnell gratuliert Biden

Stand: 15.12.2020 23:11 Uhr

Auch nach der Bestätigung von Bidens Sieg bei der US-Wahl weigert sich Amtsinhaber Trump, seine Niederlage einzugestehen. Doch sein Rückhalt bröckelt: Der einflussreiche Republikaner McConnell gratulierte Biden zum Wahlsieg.

Sechs Wochen nach der US-Präsidentenwahl hat der einflussreiche Mehrheitsführer der US-Republikaner im Senat, Mitch McConnell, den Demokraten Joe Biden als Wahlsieger anerkannt. "Das Electoral College hat gesprochen", sagte McConnell, nachdem die Wahlleute Bidens Sieg bestätigt hatten. "Heute will ich dem gewählten Präsidenten Joe Biden gratulieren."

Die USA hätten jetzt "offiziell" einen gewählten Präsidenten und mit Kamala Harris ein gewählte Vizepräsidentin, sagte McConnell im Senat. Bislang haben nur wenige andere republikanische Senatoren wie John Thune, Roy Blunt und John Cornyn Bidens Sieg anerkannt.

Wichtiger Verbündeter Trumps

Die Gratulation McConnells zum Wahlsieg hat besondere Bedeutung, weil sich sein Parteifreund Trump noch immer weigert, das Ergebnis der Wahl und seine Niederlage öffentlich anzuerkennen. Auf Twitter bekräftigte der abgewählte Amtsinhaber seine Vorwürfe von Wahlbetrug, ohne Belege zu liefern.

Zuvor hatten in den 50 US-Bundesstaaten und dem Hauptstadtbezirk Washington die 538 Wahlleute stellvertretend für das Volk ihre Stimmen für den künftigen Präsidenten abgegeben. Damit ist Bidens Sieg nun auch offiziell.

Die Amerikaner wählen ihren Präsidenten indirekt. In den allermeisten Bundesstaaten erhält der Kandidat, der am Wahltag die Mehrheit der Stimmen aus dem Volk bekommen hat, auch alle Stimmen der dortigen Wahlleute. Die Abstimmung der Wahlleute ist in normalen Wahljahren eine Formalie, weil der unterlegene Kandidat in der Regel noch in der Wahlnacht seine Niederlage einräumt.

Russland und Brasilien gratulieren

Auch international ist Bidens Wahl zum nächsten US-Präsidenten anerkannt. Neben Brasiliens Jair Bolsonaro gratulierte auch Russlands Präsident Wladimir Putin als einer der letzten Staats- und Regierungschefs zum Wahlsieg. Knapp sechs Wochen nach der Wahl wünschte der Kremlchef Biden in einem Glückwunschtelegramm Erfolg.

Viele andere Staats- und Regierungschefs hatten sich bei dem gewählten Präsidenten schon im November gemeldet. Nach früheren Angaben des Kremls wollte Putin das offizielle Wahlergebnis abwarten. Moskau hatte stets betont, dass eine Gratulation zum Wahlsieg nicht auf Grundlage von Medien, die Biden zum Sieger erklärten, erfolgen könne.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 15. Dezember 2020 um 18:00 Uhr.