EU Flagge und Demonstranten in Kairo

Reaktionen auf Gewalt in Kairo Besorgnis und Empörung

Stand: 14.08.2013 20:29 Uhr

International ist die Eskalation der Gewalt in Ägypten scharf verurteilt worden. Bundesaußenminister Guido Westerwelle forderte Anhänger und Gegner des gestürzten ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi auf, die Gewalt zu beenden und eine friedlichen Lösung zu finden.

"Wir appellieren an alle politischen Kräfte, umgehend zurückzukehren zum Dialog und zu Verhandlungen", sagte Westerwelle. "Jedes weitere Blutvergießen in Ägypten muss verhindert werden." Deutschland erwarte von der Übergangsregierung und den ägyptischen Behörden, "dass sie friedliche Proteste zulassen", betonte er. Ebenso müsse die andere Seite sich klar von Gewalt distanzieren.

Westerwelle verurteilt Vorgehen der Sicherheitskräfte
tagesschau 20:00 Uhr, 14.08.2013, Matthias Deiß, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Sicherheitshinweise beachten"

Die jüngsten Nachrichten aus Kairo seien extrem besorgniserregend, sagte Westerwelle. Die deutschen Staatsangehörigen, die sich in Ägypten befinden oder dorthin reisen wollen, forderte er nachdrücklich auf, die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts zu befolgen.

Auch die EU warnte vor weiterer Gewalt. "Berichte über Tote und Verletzte sind äußerst beunruhigend", sagte ein Sprecher der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton in Brüssel. "Konfrontation und Gewalt sind kein Weg, um die wichtigen politischen Fragen zu lösen und die derzeitigen Herausforderungen zu bestehen", sagte er.

Der britische Außenminister William Hague verurteilte den Einsatz von Gewalt in Ägypten ebenfalls. Er sei enttäuscht, dass kein Kompromiss gefunden worden sei. Die ägyptischen Sicherheitskräfte rief er zur Zurückhaltung auf.

USA kritisieren Ausnahmezustand

Auch die USA wenden sich mit deutlichen Worten gegen die Gewalt gegen Demonstranten. Auch den verhängten Notstand kritisierte die US-Regierung scharf. "Wir lehnen die Rückkehr zu Notstandsgesetzen strikt ab und fordern die Regierung auf, grundlegende Menschenrechte wie die Versammlungsfreiheit sowie die Rechtsstaatlichkeit zu achten", sagte der stellvertretende Sprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest.

US-Außenminister John Kerry bei der Pressekonferenz in Amman
galerie

Auch US-Außenminister Kerry verurteilte die Gewalt in Ägypten.

Partei ergreifen wollen die USA in dem Konflikt aber nicht. "Wir sind nicht in der Position, einer bestimmten Seite unsere Unterstützung zu geben." Außenminister John Kerry hatte allerdings den Umsturz in Ägypten vergangene Woche als "Wiederherstellung der Demokratie" gewertet - und war dafür heftig kritisiert worden. Jetzt appellierte Kerry eindringlich an alle Konfliktparteien, eine politische Lösung zu finden. Die ägyptische Regierung müsse den Ausnahmezustand so schnell wie möglich wieder aufheben.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte die gewaltsame Räumung der beiden Protestlager der Muslimbrüder in Kairo "aufs Schärfste" und forderte alle Konfliktparteien auf, auf Versöhnung statt Gewalt zu setzen.

"Offener Mord"

Regierung und Opposition in der Türkei verurteilten das Vorgehen der ägyptischen Sicherheitskräfte scharf. Kulturminister Ömer Celik schrieb auf Twitter von "offenem Mord". Die internationale Gemeinschaft dürfe nicht weiter zusehen. Insbesondere die westlichen Demokratien beließen es aber dabei, lediglich ihre Sorge über die Entwicklung auszudrücken.

Auch die iranische Regierung meldete sich zu Wort. Das Außenministerium warnte vor einem "Blutbad" und einem "Bürgerkrieg". "Wir rufen die Sicherheitskräfte zur Mäßigung auf, denn diese Entwicklung könnte gefährliche Konsequenzen haben und sogar zu einem Bürgerkrieg führen."

Die ägyptischen Sicherheitskräfte hatten Protestlager der Anhänger Mursis in Kairo geräumt. Dabei gab es zahlreiche Tote und Verletzte.

Darstellung: