Polizeibeamte verlassen das Gebäude des FC Barcelona | AFP

Spanischer Fußballverein Razzia beim FC Barcelona

Stand: 01.03.2021 14:55 Uhr

Die Polizei hat am Morgen Büroräume des spanischen Fußball-Topclubs FC Barcelona durchsucht. Dabei wurden offenbar auch mehrere Funktionäre festgenommen. Hintergrund ist wohl eine Verleumdungskampagne.

Von Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid

Die Polizei schweigt bisher zu den Namen der Festgenommenen. Mehrere spanische Medien berichten übereinstimmend, dass einer von ihnen der langjährige Clubpräsident Josep Maria Bartomeu ist. Daneben soll es sich um Geschäftsführer Oscar Grau und den Leiter der Rechtsabteilung, Roman Gomez Ponti, handeln. Laut Polizei sind Beamte der Abteilung für Finanzkriminalität im Einsatz.

Oliver Neuroth ARD-Studio Madrid

Grund offenbar Verleumdungskampagne

Sie starteten am Morgen fünf Durchsuchungen beim FC Barcelona gleichzeitig - auf Anordnung einer Richterin. Die Ermittler wollten laut Medienberichten Beweise sichern, die etwas mit "Barcagate" zu tun haben.

Die Affäre war vor etwa einem Jahr ans Licht gekommen: Club-Funktionäre sollen eine Verleumdungskampagne gegen Spieler und Mitglieder der Vereinsführung initiiert haben, die sich kritisch zum damaligen Präsidenten Bartomeu geäußert hatten. Eine PR-Agentur war beauftragt worden, durch gezielte Posts im Internet die Kritiker von Bartomeu schlechtzureden. Dafür soll die Agentur eine Million Euro bekommen haben.

Präsidentenwahl am Sonntag

Bartomeu war im Herbst von seinem Posten zurückgetreten, nachdem er Top-Spieler Lionel Messi daran gehindert hatte, den Club vor Ablauf seines Vertrages zu verlassen. Am kommenden Sonntag soll beim FC Barcelona ein neuer Präsident gewählt werden.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 06. März 2021 um 19:13 Uhr.