Eine "Falkon 9"-Rakete der Firma SpaceX startet von der Cape Canaveral Air Force Station und trägt den privaten Raumfrachter "Dragon" an Bord. | Bildquelle: dpa

Raumfrachter unterwegs zur ISS Recycelter Drachen bringt Nachschub

Stand: 03.04.2018 06:43 Uhr

Die Astronauten auf der ISS dürfen sich auf frischen Proviant freuen. Ein privater Raumfrachter ist erfolgreich gestartet. Um die Kosten zu senken, sind Rakete und Frachter nicht neu, sondern gebraucht.

Mit rund 2600 Kilogramm Nachschub an Bord ist ein privater Raumfrachter auf dem Weg zur Internationalen Raumstation ISS. Der unbemannte Frachter "Dragon" hob auf einer "Falcon"-Rakete vom Weltraumbahnhof in Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida ab.

Die Ankunft an der ISS wird am Mittwoch erwartet. Die Astronauten holen sich dann den Proviant, das Material für Experimente und andere Güter. Der Frachter soll rund einen Monat an der Raumstation angedockt bleiben, um dann zur Erde zurückzukehren.

Rakete und Frachter sind "recycelt"

Es ist bereits die zweite Reise zur ISS für den "Dragon"-Frachter, der nach einem Einsatz vor zwei Jahren gewissermaßen recycelt wurde. Auch die "Falcon"-Rakete war im vergangenen Jahr schon einmal genutzt worden. Das Raumfahrtunternehmen SpaceX setzte bereits zuvor auf eine Kombination eines gebrauchten "Dragon"-Frachters und einer "Falcon", um die Kosten für den Start zu senken.

Die Mitglieder der ISS-Crew kommen derzeit aus den USA, Russland und Japan. Sie erforschen unter anderem Medikamente in der Schwerelosigkeit, Gewitter in der Erdatmosphäre und züchten Gemüse auf der ISS. Im Juni fliegt der Astronaut Alexander Gerst zum zweiten Mal zur ISS und wird der erste deutsche Kommandant. Er nimmt auch Linsen, Spätzle und Würstchen mit ins All.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. April 2018 um 00:55 Uhr.

Darstellung: