Dawn Butler | Bildquelle: picture alliance / ZUMAPRESS.com

Britische Abgeordnete berichten "Die Leute sind wirklich rassistisch"

Stand: 01.08.2020 15:39 Uhr

Schwarz, weiblich, Abgeordnete: Diese Attribute machen britische Politikerinnen zur Zielscheibe von Rassisten. Ihre Hoffnungen ruhen auf der "Black Lives Matter"-Bewegung - auch wenn die Schmähungen seither zunähmen.

Von Imke Köhler, ARD-Studio London

Diane Abbott war 1987 die erste schwarze Abgeordnete, die ins britische Unterhaus einzog. Am Wahlabend gab es Applaus, aber schon kurz danach blies ihr der Wind kalt ins Gesicht, auch aus ihrer eigenen Labour-Partei. "Es gab viel Widerstand von Leuten, die sich selbst für fortschrittlich hielten - Widerstand dagegen, dass Schwarze die Bevölkerung repräsentieren könnten", erzählt sie.

Abbott ist im Londoner Stadtteil Paddington geboren, sie ist die Tochter jamaikanischer Einwanderer. Abbott vereinigt damit alles auf sich, was Rassisten und Sexisten hassen. Von den beleidigenden Tweets, die sich im Wahlkampf 2017 gegen weibliche Abgeordnete richteten, bezog sich rund die Hälfte auf Abbott.

Diane Abbot | Bildquelle: picture alliance / Photoshot
galerie

Diane Abbott war die erste schwarze Abgeordnete im britischen Unterhaus.

Abgeordnete berichten von Hass im Netz

"Ich habe Todesdrohungen erhalten. Es gab Tweets, in denen gefordert wurde, mich aufzuhängen, wenn man 'einen Baum finden könnte, der das Gewicht der fetten Nutte aushalten würde'", sagt Abbott. Auf Twitter habe es den Hashtag "BurnDianeAbbott" gegeben. "Mir wurde mit Vergewaltigung gedroht. Ich wurde als 'nutzloses, fettes, schwarzes Stück Scheiße' beschrieben, als 'hässliche schwarze Hure', und das immer und immer wieder."

Ähnliche Erfahrungen wie Abbott machte auch Dawn Butler. Auch sie ist Labour-Abgeordnete und war im Schattenkabinett von Jeremy Corbyn, auch sie hat jamaikanische Eltern und ist schwarz. Als sie im Parlament mit dem Aufzug fuhr, sei sie darauf hingewiesen worden, dass der nur für Abgeordnete sei. Man habe sie für die Putzfrau gehalten. "Nichts gegen Putzfrauen, aber allein diese Annahme, dass ich nicht dazugehören würde", sagt Butler.

Ein anderes Mal sei sie auf der Terrasse von einem Tory-Abgeordneten am Weitergehen gehindert worden. "Und der meinte: 'Dieser Ort wird zugrunde gehen. Die lassen heutzutage ja jeden rein.'"

Butler und Corbyn | Bildquelle: picture alliance / empics
galerie

Auch Dawn Butler wurde im Parlament mit Rassismus konfrontiert. Sie saß im Schattenkabinett von Jeremy Corbyn (rechts).

Mehr Beleidigungen seit "Black Lives Matter"

Für manche sei es ein Schock, Frauen und Schwarze in Westminster zu sehen, auf den Fluren der Macht, sagt Butler. Sie unterstützt die "Black Lives Matter"-Bewegung und begrüßt die gesellschaftliche Debatte, die damit einhergeht.

Ihre eigene Lage hat sich dadurch aber noch verschlechtert: "Allein im letzten Monat haben wir fast 1000  beleidigende Botschaften über Facebook, Twitter und per Email erhalten. Die Leute sind wirklich rassistisch." Mit Black Lives Matter seien die Schmähungen durch die Decke gegangen.

Hoffnungen ruhen auf antirassistischer Bewegung

Trotzdem will Butler ihre Zuversicht nicht aufgeben. Sie hofft, dass Black Lives Matter Erfolg hat und sich die Dinge zum Besseren wenden. "Der Grund, weshalb es Rassismus und Diskriminierung gibt, ist Tatenlosigkeit. Aber jetzt gibt es so viele Menschen, die sich an Aktionen beteiligen."

Deshalb sei sie optimistisch, dass die Bewegung strukturelle Veränderungen in der Gesellschaft herbeiführen wird. "Ich bin wirklich hoffnungsvoll."

Rassismus in Großbritannien - Zwei Abgeordnete berichten
Imke Köhler, ARD London
01.08.2020 12:28 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk in der Sendung "Informationen am Mittag" am 01. August 2020 um 12:32 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: