Erdogan und Putin in Moskau. | Bildquelle: AFP

Krieg in Syrien Putin und Erdogan vereinbaren Waffenruhe

Stand: 05.03.2020 18:52 Uhr

Sechs Stunden lang diskutierten Russlands Präsident Putin und sein türkischer Kollege Erdogan über die Lage in Idlib. Dann die Einigung: Ab Mitternacht soll in der Rebellenhochburg eine neue Waffenruhe herrschen.

Die Türkei und Russland haben sich auf eine neue Waffenruhe in der syrischen Rebellenhochburg Idlib geeinigt. Sie werde um Mitternacht in Kraft treten, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nach einem Treffen mit Kremlchef Wladimir Putin in Moskau. Putin sagte, dass nach rund sechs Stunden ein gemeinsames Dokument entstanden sei, das der Umsetzung des Waffenstillstandes diene.

Die Türkei und Russland würden sich dafür einsetzen, dass die Waffenruhe auch halte und dass Hilfsgüter an Syrer in Not gelangen könnten, sagte Erdogan. Die Türkei behalte sich aber das Recht vor, gegen Angriffe syrischer Regierungstruppen zurückzuschlagen.

Jo Angerer, ARD Moskau, zur vereinbarten Waffenruhe in der Provinz Idlib
tagesthemen 22:15 Uhr , 05.03.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erdogan und Putin führten in Moskau nach Angaben des Kreml mehrere Stunden lang Gespräche wegen der Lage in Idlib. Die Türkei ist in der Region mit eigenen Soldaten vor Ort und unterstützt Aufständische. Russland ist dagegen der wichtigste militärische Verbündete der syrischen Regierungstruppen, die mithilfe der russischen Luftwaffe versuchen, die letzte große Rebellenhochburg unter ihre Kontrolle zu bringen.

Karte des Sicherheitskorridors entlang der M4 in Idlib
galerie

Entlang der Schnellstraße M4 soll ein zwölf Kilometer breiter Sicherheitskorridor durch die Provinz Idlib führen, auf dem russische und türkische Truppen patrouillieren.

Millionen Menschen auf der Flucht

Eigentlich gilt in der Region bereits eine Waffenruhe. In den vergangenen Wochen war aber das syrische Militär mit russischer Unterstützung weiter in das Gebiet vorgerückt. Hunderttausende Menschen fliehen derzeit vor den syrischen und russischen Angriffen in Richtung türkische Grenze.

Wegen der großen Zahl an Flüchtlingen schaffen es Hilfsorganisationen kaum noch, die Menschen zu versorgen. Die Region rund um Idlib ist eines der letzten Rebellengebiete in dem Bürgerkriegsland. Es halten sich nach UN-Schätzungen aber auch rund drei Millionen Zivilisten in dem Gebiet auf.

Rund eine Million Syrer sind derzeit auf der Flucht nach Norden. Die Türkei hat in den vergangenen Jahren bereits etwa 3,6 Millionen Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland aufgenommen. Erdogan öffnete am vergangenen Wochenende die Grenzen Richtung Europa, um dem Westen mehr Hilfe abzuringen.

Die Türkei schloss nicht aus, auch ihre Südgrenze zu Syrien für Flüchtlinge aus Idlib zu öffnen. Sie könnten dann auch weiter in die EU gelangen, warnte Innenminister Süleyman Soylu. "3,5 Millionen Menschen in Idlib und an den türkischen Grenzen sind derzeit in Not."

Eskalation nach Angriffen auf türkische Armee

Das Treffen zwischen Erdogan und Putin war angesichts der dramatischen Lage der Flüchtlinge in Idlib und der Gemengelage an der EU-Grenze mit Spannung erwartet worden. "Ich weiß, dass die Welt gerade zuschaut", sagte Erdogan zum Auftakt. Er verwies auch auf die guten Beziehungen zwischen Russland und der Türkei. Sie seien "auf dem Höhepunkt".

Putin und Erdogan hatten in den vergangenen Wochen mehrfach über Idlib gesprochen. Trotzdem spitzte sich die Lage zu. Nach dem Tod von mindestens 34 türkischen Soldaten bei einem syrischen Luftangriff in der vergangenen Woche hatte die Türkei eine Militäroffensive gegen das syrische Militär in der Region begonnen. Putin äußerte sein Bedauern über den Tod der Soldaten und nahm die syrische Armee in Schutz, die das nicht gewollt habe.

Recep Tayyip Erdogan und Wladimir Putin | Bildquelle: MICHAEL KLIMENTYEV/SPUTNIK/KREML
galerie

Erdogan und Putin hatten sechs Stunden lang über die Lage in Idlib beraten.

Neue Angriffe - neue Tote

Vor dem Treffen der beiden Staatschefs kam es erneut zu Gefechten. Bei einem Luftangriff auf den von Rebellen gehaltenen Ort Maaret Musrin starben laut oppositionellen Aktivisten mindestens 15 Menschen - unter ihnen Frauen und Kinder. 18 weitere Menschen seien verletzt worden. Russische Kampfflugzeuge hätten den Ort angegriffen, obwohl dort Tausende Binnenflüchtlinge leben.

EU hofft auf schnelle Lösung

Auch die EU-Außenminister berieten über die Lage in Idlib. Bundesaußenminister Heiko Maas sagte vor dem Treffen mit seinen Amtskollegen in Brüssel, Russland müsse seinen Einfluss auf Assad für die Einrichtung einer geschützten Zone im Norden Syriens nutzen. Kanzlerin Angela Merkel habe darauf hingewiesen, dass es jetzt darum gehe, den Menschen im syrischen Idlib zu helfen. "Dafür brauchen wir einen Raum mit Sicherheitsgarantien. Diese Sicherheitsgarantien muss Russland geben."

Kurz zuvor hatte er mitgeteilt, dass Deutschland den Vereinten Nationen 100 Millionen Euro zusätzlich für die Unterbringung und Versorgung notleidender Menschen in der Provinz Idlib anbiete. Merkel hatte nach Angaben einer Regierungssprecherin in Telefonaten mit Erdogan und Putin jüngst deutlich gemacht, dass die Bundesregierung für die Einrichtung einer geschützten Zone für die Versorgung der Hunderttausenden Vertriebenen in Syrien sei.

Putin empfängt Erdogan in Moskau
Christina Nagel, ARD Moskau
05.03.2020 06:11 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. März 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: