Pjotr Wersilow, Mitglied der russischen Aktivistengruppe "Pussy Riot" (Archivbild vom 23.07.2018) | Bildquelle: dpa

"Pussy Riot"-Aktivist Wersilow wurde wohl vergiftet

Stand: 18.09.2018 11:07 Uhr

Die Berliner Charité hält eine Vergiftung des russischen Regierungskritikers Wersilow für wahrscheinlich. Dafür gebe es eine hohe Plausibilität, teilten die Ärzte mit. Der 30-Jährige sei inzwischen außer Lebensgefahr.

Kai-Uwe Eckardt | Bildquelle: dpa
galerie

Der behandelnde Arzt Kai-Uwe Eckardt gibt erste Ergebnisse bekannt.

Der russische Regierungskritiker Pjotr Wersilow ist nach Einschätzung von Ärzten der Berliner Charité vermutlich vergiftet worden. Es gebe eine "hohe Plausibilität" dafür und zugleich keinerlei Anhaltspunkt, dass eine andere Erklärung vorliegen könnte, sagte der behandelnde Arzt Kai-Uwe Eckardt.

Die ersten klinischen Befunde sprächen "für eine bestimmte Wirkstoffgruppe", aber die genaue Substanz sei "nicht bekannt", erklärte Eckardt. Sie müsse aber in einer hohen Dosis verabreicht worden sein. Es sei deswegen "in Abstimmung mit Experten für Toxikologie" eine breit gefächerte Untersuchung eingeleitet worden.

"Pussy Riot"-Aktivist wahrscheinlich vergiftet
tagesthemen 22:45 Uhr, 18.09.2018, Viktoria Kleber, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Außer Lebensgefahr

Der 30-Jährige sei weiterhin in einem Zustand, der einer intensiven medizinischen Betreuung bedürfe. Er befinde sich aber nicht in Lebensgefahr. "Der kritische Zustand hat sich deutlich gebessert", sagte Eckardt. Der "Pussy Riot"-Aktivist war am Wochenende aus Moskau zur Behandlung nach Berlin geflogen worden und liegt seitdem in der Charité.

Die Vergiftung war demnach dank schnell eingeleiteter Hilfsmaßnahmen zu keinem Zeitpunkt schwerst lebensbedrohlich. Ohne Maßnahmen - etwa wenn Wersilow allein gewesen wäre - hätte sie es aber sein können.

Wersilow war am vergangenen Dienstag in ein Moskauer Krankenhaus eingeliefert worden, nachdem er nach Angaben seiner Lebensgefährtin nach einer Gerichtsanhörung sein Seh- und Sprechvermögen verloren hatte. Am Donnerstag wurde er auf die Intensivstation des renommierten Sklifossowski-Instituts verlegt.

Pjotr Wersilow | Bildquelle: AP
galerie

Pjotr Wersilow wird beim WM-Endspiel vom Platz gebracht.

Im WM-Finale aufs Spielfeld gerannt

Vier Aktivisten von "Pussy Riot", unter ihnen Wersilow und seine Lebensgefährtin Veronika Nikulschina, waren im Juli während des Finalspiels der Fußball-WM in Moskau in Polizeiuniformen aufs Spielfeld gerannt. Sie kamen dafür für 15 Tage ins Gefängnis. Die Aktivistengruppe wollte damit nach eigenen Angaben gegen übermäßige Befugnisse der russischen Polizei und gegen Polizeigewalt protestieren. "Pussy Riot" fiel bereits mehrfach mit spektakulären Aktionen gegen Justizwillkür und Korruption auf.

Wersilow ist auch Herausgeber des regierungskritischen Onlinedienstes "Mediazona", der sich mit Verstößen gegen die Menschenrechte im russischen Strafvollzug beschäftigt.

Nach Angaben des Gründers der Initiative "Cinema for Peace", Jaka Bizilj, besitzt Wersilow eine eine russische und eine kanadische Staatsbürgerschaft, seine Angehörigen haben Visa für den Schengen-Raum. "Deshalb war ein Ausfliegen so schnell möglich." "Cinema for Peace" hatte den Transfer nach Berlin unterstützt.

Ärzte informieren über Pussy-Riot-Mitglied Wersilow
Nadine Kreuzahler, RBB
18.09.2018 14:14 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk24 am 18. September 2018 um 11:00 Uhr.

Darstellung: