Deniz Yücel

Prozess gegen Deniz Yücel Richter lehnt Freispruch ab

Stand: 28.06.2018 14:44 Uhr

Der Prozess gegen Deniz Yücel hat in Instanbul in seiner Abwesenheit begonnen. Der Richter lehnte einen Freispruch des Angeklagten ab und vertage das Verfahren auf Dezember.

Von Christian Buttkereit, ARD-Studio Istanbul

Deniz Yücel wird selbst nicht in Istanbul vor Gericht erscheinen müssen. Allerdings besteht der Richter auf eine Vernehmung durch die deutschen Behörden. Er kündigte ein entsprechendes Rechtshilfeersuchen an.

Einen Freispruch ohne Vernehmung lehnte der Richter ab. Damit folgte er dem Antrag des Staatsanwaltes. Zu Beginn der 30-minütigen Sitzung, die mit einer Verspätung von drei Stunden begann, hatte Yücels Anwalt auf Mängel in der Anklageschrift hingewiesen. Das nur dreiseitige Papier stützte sich auf deutsche Zeitungsartikel von Yücel, deren Übersetzungen voller Fehler seien.

Prozess gegen Journalisten Yücel
tagesschau 16:00 Uhr , 28.06.2018, Katharina Willinger, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Anwalt zweifelt an Rechtmäßigkeit

Außerdem zweifelte er die Rechtmäßigkeit des Verfahrens an. Journalisten dürften in der Türkei nur innerhalb der ersten vier Monate nach Erscheinen ihrer Artikel für diese juristisch belangt werden.

Yücel war im Februar nach einjähriger Untersuchungshaft freigekommen und konnte die Türkei verlassen. Im wird Terror-Propaganda sowie Aufstachelung zu Hass und Feindseligkeit vorgeworfen. Der Prozess wurde verlegt und soll am 20. Dezember fortgesetzt werden. Der Richter forderte eine "schriftliche Aussage" von Yücel.

Deniz Yücel: Prozessauftakt ohne Freispruch
Christian Buttkereit, ARD Istanbul
28.06.2018 13:37 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 28. Juni 2018 um 15:00 Uhr.

Darstellung: