Ein Mann füllt in Porto noch den Tank seines Autos, obwohl an der Zapfstelle bereits "ausverkauft" steht. | Bildquelle: JOSE COELHO/EPA-EFE/REX

Streik in Portugal Tankstellen leergezapft

Stand: 12.08.2019 08:46 Uhr

Nach einer Streikankündigung der Tanklastwagenfahrer handelten die portugiesischen Autofahrer schnell - nun sind viele Tankstellen des Landes leergetankt. Die Regierung rief den "Energienotstand" aus.

In Portugal können Autofahrer derzeit vielerorts weder Diesel noch Benzin tanken - und das, obwohl die Tankstellen geöffnet haben: Bevor am Morgen ein unbefristeter Streik der Tanklastwagenfahrer in Kraft trat, hatten am Wochenende noch viele Menschen ihre Autos betankt. In der Folge sind viele Tankstellen schlichtweg leergezapft. "Esgotado - leer", stand auf Papierschildern an vielen Tankstellen in Lissabon und in anderen Teilen des Landes zu lesen.

Der Streik der Tanklastwagenfahrer, die damit höhere Gehälter und bessere Arbeitsbedingungen fordern, trat um Mitternacht in Kraft. Von leeren Tankstellen besonders betroffen war portugiesischen Medienberichten zufolge die südliche Region Algarve, die in ganz Europa auch als Urlaubsziel beliebt ist. Viele Autofahrer seien von dort ins Nachbarland Spanien gefahren, um zu tanken, berichtete die spanische Zeitung "El Mundo".

Eine Tankstelle im portugiesischen Faro wird mit Nachschub versorgt, nachdem Autofahrer sie leergetankt hatten. | Bildquelle: LUIS FORRA/EPA-EFE/REX
galerie

Eine Tankstelle im portugiesischen Faro wird mit Nachschub versorgt, nachdem Autofahrer sie leergetankt hatten.

25 Liter pro Auto, 100 Liter pro Lkw

Der Treibstoffverkauf habe sich in den vergangenen Tagen fast verdoppelt, sagte Portugals Regierungschef Antonio Costa. Einem Autofahrer-Portal zufolge war zeitweise etwa ein Sechstel aller 3000 Tankstellen leergetankt. Die Regierung rief vorsorglich den "Energienotstand" aus. Von heute an werden nur noch 25 Liter Treibstoff pro Auto und 100 Liter pro Lastwagen verkauft. Transportunternehmen sind zudem verpflichtet, weiter mindestens 50 Prozent des Sprits an die Tankstellen auszuliefern. Rettungskräfte, Flughäfen und die Polizei sollen weiter uneingeschränkt beliefert werden.

Tanklaster wurden von Polizeiwagen zu Tankstellen eskortiert. Die Streikenden vor dem Treibstofflager in Aveiras ließen die Laster durchfahren.

Im April waren die portugiesischen Tanklastfahrer schon einmal in den Arbeitskampf getreten und hatten damit erhebliches Chaos in ganz Portugal ausgelöst.

Sorge um Treibstoffnotstand in Portugal
Marc Dugge, ARD Madrid
12.08.2019 13:59 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 12. August 2019 um 12:15 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: