Menschen sitzen in Lissabon mit Maske in einer Bahn. | AP

BA.5 treibt Infektionen hoch Mutante breitet sich in Portugal aus

Stand: 01.06.2022 10:00 Uhr

In Portugal ist die Zahl der Corona-Infektionen zuletzt wieder stark angestiegen. Verantwortlich dafür scheint BA.5 zu sein, eine Mutante der Omikron-Variante. Die Regierung wartet ab.

Von Franka Welz, ARD-Studio Madrid

Fast 190.000 Corona-Neuinfektionen zwischen dem 17. und dem 23. Mai trüben die Hoffnung in Portugal auf einen halbwegs normalen Sommer. Laut der Statistik des Zentrums für Krankheitskontrolle der Europäischen Union hat Portugal derzeit die höchste Sieben-Tage-Inzidenz auf dem europäischen Kontinent. 

Franka Welz ARD-Studio Madrid

Der portugiesische Gesundheitsstaatssekretär António Lacerda Sales schätzt die Lage wie folgt ein: "Die Übertragungsrate scheint glücklicherweise zu sinken. Wir werden aber in den nächsten zwei bis drei Wochen noch mit einer relativ hohen Sterblichkeit rechnen müssen. Deshalb rufen wir ja auch immer wieder zur Vorsicht auf."

Zahl der Corona-Toten gestiegen

Tatsächlich ist mit den Neuinfektionen auch die Zahl der Corona-Toten in Portugal wieder gestiegen. 230 in einer Woche waren es zuletzt, die meisten von ihnen ältere Menschen. Auch die Krankenhäuser spüren die sechste Corona-Welle in Portugal: Um 27 Prozent stieg die Bettenbelegung mit Corona-Kranken innerhalb von einer Woche.

Allerdings ist die Situation im Gesundheitswesen in Portugal nicht annähernd so kritisch wie noch Anfang 2021. Damals waren die Intensivstationen völlig überfüllt. Kühlcontainer mussten vor Kliniken aufgestellt werden, weil in den Leichenkellern kein Platz mehr war.

Maskenpflicht wieder einführen?

Trotzdem gibt es Forderungen nach einer Rückkehr der Maskenpflicht. Seit Ende April gilt die nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln, Gesundheitseinrichtungen und Pflegeheimen. Staatspräsident Marcelo Rebelo de Sousa meint, die Gesundheitsbehörden müssten abwägen, ob es sich lohne, sie für zwei oder drei Wochen wieder einzuführen.

Jeder kennt schließlich die Risiken. Es stimmt, dass sich das Virus gerade wieder verbreitet, aber mit weniger schwerwiegenden Auswirkungen als bei anderen Wellen.

Menschen sollen eigenverantwortlich handeln

Denn die Untervariante von Omikron, BA.5, mittlerweile für 80 Prozent aller neuen Infektionen in Portugal verantwortlich, ist zwar ansteckender als andere Varianten, scheint aber seltener schwere Verläufe zu verursachen. Auch deshalb belässt es die Regierung derzeit noch bei Appellen an die Eigenverantwortlichkeit der Bürger, quasi erste Bürgerpflicht, so Gesundheitsstaatssekretär Sales: "Es kommt jetzt auf jeden einzelnen an, auf unsere gemeinsame Verantwortlichkeit im Kampf gegen die Pandemie, die immer noch existiert."

Das Virus ist immer noch da, deshalb müssen wir uns alle verantwortungsvoll verhalten.

Gesundheitsbehörde für Maskentragen

Die Chefin der portugiesischen Gesundheitsbehörde DGS, Graça Freitas, empfiehlt, die Maske in Innenräumen und bei größeren Menschenansammlungen wieder aufzusetzen. Erste Gastronomen wünschen sich Masken in Restaurants und Kneipen zurück - wegen der vielen Infektionen fehlt ihnen oft wieder Personal.

Auch andere Wirtschaftszweige sind betroffen, etwa die Textilindustrie oder das Hotelgewerbe. Speziell der portugiesische Tourismussektor hofft, dass die jüngste Welle bald abklingt, denn im April lief das Geschäft in der Branche erstmals seit Beginn der Pandemie wieder besser als 2019.  

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 01. Juni 2022 um 10:11 Uhr.