PiS-Chef Jaroslaw Kaczynski bei einer Rede auf einer Veranstaltung seiner Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) in Chelm in Ostpolen | Bildquelle: Wojtek Jargilo/EPA-EFE/REX

Polen vor Parlamentswahl Die Renaissance des Nationalen

Stand: 13.10.2019 01:48 Uhr

Die rechtskonservative PiS kann mit einem Sieg bei der heutigen Parlamentswahl in Polen rechnen. Seit die Partei regiert, haben es die Minderheiten im Land schwerer. Sie klagen über Angriffe.

Von Jan Pallokat, ARD-Studio Warschau

Die litauische Schule in Sejny bei Suwalki, der letzten größeren Stadt vor der Grenze zum Baltikum. In der Gegend gibt es, was es sonst in Polen fast nirgends gibt: nationale Minderheiten - ein paar Tausend litauische Familien und ihre Kinder, die hier in ihrer Sprache unterrichtet werden. Spannungen gab es immer mal. Doch seit die rechtskonservative PiS-Partei in Warschau regiert, mehren sich die Angriffe auch auf seine Schule, erzählt Direktor Algirdas Vaicekauskas, der auch dem litauischen Verein vorsteht.

"Ich habe Angst", sagt er. "Denn all diese Zwischenfälle, Angriffe auf eine ukrainische Prozession, auf die zweisprachigen Ortschilder hier bei uns, das Beschmieren des Denkmals eines litauischen Dichters: Die Ermittlungen werden so durchgeführt, dass man keine Schuldigen findet, bis die Taten verjähren. Als unsere Schule eröffnet wurde, wurden zehn Scheiben eingeschlagen. Wie soll man das beurteilen?"

In Umfragen liegt die rechtskonservative PiS-Partei vorne
tagesschau 20:00 Uhr, 13.10.2019, Olaf Bock, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kirche und Patriotismus

Polen hat Tausende ukrainische Wanderarbeiter ins Land gelassen; in Schlesien gibt es bis heute eine deutsche Minderheit. Aber das Land ist ethnisch weitgehend homogen, und so fällt es leichter als anderswo, über das Nationale Identität zu schaffen.

Mit der katholischen Kirche, zu der sich nach wie vor die meisten Polen bekennen, bietet sich dem mächtigen Chef der Regierungspartei PiS, Jaroslaw Kaczynski, dafür ein besonders starkes Band. Das Christentum sei Teil der nationalen Identiät, sagte er: "Jeder gute Pole muss wissen, was die Rolle der Kirche ist, und dass es außerhalb von ihr nur Nihilismus gibt. Das lehnen wir ab, denn der Nihilist baut nicht auf, er zerstört alles."

Olaf Bock, ARD Warschau, zur Wahl in Polen
tagesschau24 15:00 Uhr, 13.10.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Die Jugend folgt den Ansichten ihrer Eltern"

Die Renaissance des Nationalen als Sich-Abgrenzen spricht auch die Jüngeren an, obwohl oder auch weil diese Generation mit offenen Grenzen aufgewachsen ist. Die Oberschülerin Klaudia beschreibt sich selbst als Linke - und Außenseiterin. "Die Jugend folgt blind den Ansichten ihrer Eltern", sagt sie. "Und bei uns in Suwalki, glaube ich, stimmen 80 Prozent der Jugendlichen für die Rechte. Wenn die Jungs etwas fühlen, das ihnen Macht gibt, das sie sich besser als andere fühlen lässt, sind sie dafür. So können sie ihre Männlichkeit zeigen, und die Frauen sollen den Männern unterstellt werden."

Auch ihre Gegner sind vom Sieg der PiS überzeugt

Die Dominanz der politischen Rechten wird sichtbar auch im Umland der Stadt, gerade jetzt im Wahlkampf. Großplakate des örtlichen PiS-Kandidaten sieht man selbst am Waldrand; die seiner Herausforderer muss man suchen, und wenn man sie findet, dann sind sie kleiner. Die Partei, die nach ihrem Selbstbild die einzig wahre Vertreterin von Christen- wie Polentum ist, steht hier ziemlich allein auf weiter Flur. Und sie wird die Wahlen gewinnen - davon sind nicht nur Sympathisanten der Regierungspartei überzeugt, sondern auch ihre hier draußen wenigen Gegner.

Ist für diese danach noch Platz? Und für die Schule in litauischer Sprache und ihren Direktor? "Patriotismus ist doch die Liebe zum Vaterland", sagt Vaicekauskas. "So wie ich es verstehe, umfasst es die Sorge um die lokale Umgebung, dass es schön ist, die Leute glücklich sind. Auch die Achtung vor dem anderen, auch vor anderen Nationen. Wenn aber Patriotismus auf Abneigungen basiert, dann ist es kein Patriotismus mehr, wie ich ihn verstehe."

Polenwahl: Kleinstadtreportage – PiS und lange nichts
Jan Pallokat, RBB
12.10.2019 21:14 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 13. Oktober 2019 um 05:00 Uhr.

Darstellung: