Gewaltsame Auseinandersetzungen bei Protesten in Polen gegen das verschärfte Abtreibungsverbot | Bildquelle: AP

Polen Heftige Proteste gegen Abtreibungsverbot

Stand: 23.10.2020 08:33 Uhr

Hunderte Menschen sind bis vor das Haus von PiS-Parteichef Kaczynski gezogen, um gegen das verschärfte Abtreibungsverbot in Polen zu demonstrieren. Dabei kam es zu gewaltsamen Ausschreitungen. Die Polizei setzte Tränengas ein.

Von Jan Pallokat, ARD-Studio Warschau

In Polen kam es in der Nacht zu gewaltsamen Auseinandersetzungen unweit des Hauses von PiS-Parteichef Jaroslaw Kaczynski. Nach einem Urteil des Verfassungsgerichts zum Abtreibungsrecht hatte sich ein mehrere Hundert Menschen starker Protestzug gebildet, der zunächst zur Parteizentrale und dann zum Privathaus Kaczynskis gezogen war.

Dort riegelte ein umfassender Polizeicordon die Gegend ab. Reporter berichteten von Steinwürfen gegen Polizisten. Die Polizei setzte Tränengas und Pfefferspray ein und zog einzelne Teilnehmer aus der Menge. Grundsätzlich sind größere Versammlungen auf Grund der Corona-Pandemie untersagt.

Ausschreitungen in Polen wegen verschärftem Abtreibungsgesetz
tagesschau 12:00 Uhr, 23.10.2020, Olaf Bock, ARD Warschau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gericht steht unter Befangenheitsverdacht

Der Entscheid des polnischen Verfassungsgerichts, das wegen des Justizumbaus durch die rechtskonservative PiS-Regierung unter dem Verdacht der Befangenheit steht, war von Staatspräsident Andrzej Duda und Politikern aus dem Regierungslager positiv aufgenommen worden, hatte bei Regierungsgegnern aber Empörung ausgelöst.

Es kippte die wichtigste Ausnahmeregel des strengen polnischen Abtreibungsrechts als verfassungswidrig, nach der ein Schwangerschaftsabbruch bei schwerer, unheilbarer Schädigung am Fötus zulässig ist.

Abtreibung nur bei Lebensgefahr und Vergewaltigung

Das Urteil kommt einem Totalverbot von Abtreibungen sehr nahe, die nun nur noch bei Lebensgefahr für die Mutter sowie nach Vergewaltigungen legal durchgeführt werden können.

Gesetzesvorstöße zur Verschärfung der Regeln hatten in der Vergangenheit immer wieder zu Massenprotesten von Frauengruppen und sympathisierenden Männern geführt und wurden letztlich nie verabschiedet. Für den Abend sind neue Proteste angekündigt.

Polen vor De-Facto-Totalverbot von Abtreibungen
Jan Pallokat, ARD Warschau
23.10.2020 06:59 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 23. Oktober 2020 um 08:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: