Ein älteres Paar hinter einer Wahlurne, Warschau/Polen. | Bildquelle: REUTERS

Stichwahl in Polen Gespaltenes Land sucht Präsidenten

Stand: 12.07.2020 10:03 Uhr

Polen wählt heute in einer Stichwahl den neuen Präsidenten. Noch ist unklar, wer das Rennen macht: Amtsinhaber Duda oder sein Herausforderer Trzaskowski. Der Sieger hat einiges zu tun: Die Stimmung im Land ist vergiftet.

Von Jan Pallokat, ARD-Studio Warschau

Wenn Millionen Polen heute über den nächsten Staatspräsidenten entscheiden, dann dürften viele sagen, endlich. Denn der Weg dahin war zäh, holprig, und voller Hässlichkeiten. Und obwohl sich eine abermals recht hohe Wahlbeteiligung abzeichnet, ist es kein Fest der Demokratie. Viele Polen blicken mit Geringschätzung auf die politische Bühne.

"Ehrlich gesagt, habe ich den Wahlkampf nicht besonders verfolgt. Ich weiß, was sie repräsentieren, und was sie zu sagen haben. Es war kein besonders überzeugender Wahlkampf, vor allem in Zeiten von Corona. An einem Tag gibt es das Virus, und wir sollen alle Gesichtsschutz tragen, am nächsten Tag gibt es kein Virus, denn Wahlen müssen stattfinden. Die Informationen waren so widersprüchlich, dass es schwer fällt, das noch ernst zu nehmen", sagt ein Passant in Warschau. Und ein anderer: "Mir hat diese Konfrontation Duda gegen Trzaskowski nicht gefallen. Es wurden viele abwegige Fragen besprochen. Ich habe ein bisschen geschaut, und dann aufgegeben."

Kopf-an-Kopf-Rennen bei Präsidentenwahl in Polen
tagesschau 20:00 Uhr, 12.07.2020, Olaf Bock, ARD Warschau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Vergifteter Wahlkampf

Schon der Streit um den Wahltermin - die Regierungspartei PiS hielt bis zuletzt am 10. Mai fest - war von bitterer Unversöhnlichkeit geprägt. Am Ende musste die Wahl in der Corona-Krise doch verschoben werden. Und obwohl so ungewöhnlich viel Zeit gewesen wäre, Konzepte und Visionen abzuwägen, stand selten eine Sachfrage, sondern meist die Diffamierung des Gegners im Mittelpunkt.

Eine tragende Rolle spielte dabei das öffentliche Fernsehen TVP, das von einem Mann der Regierungspartei gesteuert wird und auf ungewöhnliche Weise für Amtsinhaber Andrzej Duda und vor allem gegen seinen Herausforderer Stimmung machte: Der liberale Warschauer Bürgermeister Rafal Trzaskowski erschien dort als ein elitärer Polen-Verräter, der sich mit Spekulanten, Juden und Deutschen gemein macht, um die einfachen Menschen zu betrügen. Ein Beispiel: "Experten haben keine Zweifel. Der Geldstrom, der jetzt polnischen Familien zugute kommt, wird austrocknen, wenn Rafal Trzaskowski danach strebt, jüdische Forderungen zu befriedigen", heißt es im Fernsehen.

Andrzej Duda | Bildquelle: Adam Warzawa/EPA-EFE/Shutterstoc
galerie

Führte einen populistischen Wahlkampf: Amtsinhaber Andrzej Duda

Rafał Trzaskowski
galerie

Herausforderer Rafal Trzaskowski gilt als liberal. Sachlich ging es in seinem Wahlkampf aber eher auch nicht zu.

Umgekehrt ließen auch einige private Medien ihre Präferenzen für die Opposition durchblicken statt möglichst neutral zu berichten. Insofern überrascht es wenig, dass sich die politisch-gesellschaftliche Spaltung des Landes im Spiegel der 1. Wahlrunde verschärfte: Der Westen wählt liberal, der Osten rechts, das flache Land Duda, die Städte Trzaskowski. Der hätte als Staatspräsident die Mittel, tief in den Gesetzgebungsprozess einzugreifen und den weiteren Umbau des Staates zu stoppen.

Kaum überbrückbare Gräben

Doch stellte er gar nicht so sehr ein Ende der umstrittenen Justizreformen in den Mittelpunkt. Kein Auftritt, bei dem Trzaskowski nicht versprach, aus dem hasserfüllten Gegeneinander auszubrechen und ein Präsident aller Polen sein zu wollen, auch derjenigen, die ihn nicht wählen: "Die Staatsmacht muss für die Menschen da sein und nicht umgekehrt. Dafür braucht man Zusammenarbeit. Einen starken Präsidenten, der der Regierung auf die Finger schaut. Der in schwierigen Situationen die Initiative ergreift, unabhängig ist. Der sich für Schwächere einsetzt und unsere Gemeinschaft wieder aufzubauen hilft!"

Doch kann ein Präsident wirklich aus den Parteigräben springen, wenn er selbst seit Jahr und Tag der "Bürgerplattform" angehört - jenem Dauerrivalen der PiS, der Polen lange regierte und selbst bei vielen PiS-Gegnern unbeliebt ist?

Menschen in einem Wahllokal in Lomianki, bei Warschau/Polen. | Bildquelle: AP
galerie

Amtsinhaber Duda oder Herausforderer Trzaskowski? Viele Polen trauen das Amt weder dem einen noch dem anderen

Duda selbst positionierte sich umso klarer. Seine Rhetorik glich teils wörtlich dem, was man vom PiS-Wahlkampf kennt, etwa seine Angriffe gegen die Homosexuellen-Bewegung, die Schulen unterwanderten und Kinder "sexualisieren" wolle. Ebenfalls von PiS bekannt sind bereits seine Angriffe gegen Deutschland in der Schlussrunde des Wahlkampfs, als er eine mediale deutsche "Einflussnahme" auf die Wahl anprangerte - gemeint war eine Boulevardzeitung, die reißerisch über die Teilbegnadigung eines Sexualstraftäters durch Duda berichtet hatte: "Das ist schmutziger Wahlkampf der übelsten Sorte. Was ist da los? Will der deutsche Springer-Verlag die Wahl beeinflussen? Die Deutschen wollen den polnischen Präsidenten wählen? Ja! Das ist eine Niederträchtigkeit", schimpfte Duda.

Und griff zudem einen deutschen Korrespondenten im Land namentlich an. All das Wahlkampfexzesse, deren Folgen den Wahltag überdauern dürften. Dass danach die Polarisierung des Landes wieder abflaut, scheint unwahrscheinlich - in Umfragen stehen die beiden Kontrahenten Kopf an Kopf.

Stichwahl – Polen entscheidet über Staatspräsidenten
Jan Pallokat, ARD Warschau
12.07.2020 06:28 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. Juli 2020 um 10:00 Uhr.

Darstellung: