Der Opernstar Plácido Domingo tritt im Juli 2019 beim Festival Chorégies d'Orange in Frankreich auf. | Bildquelle: AFP

Weltbekannter Opernstar Belästigungsvorwürfe gegen Plácido Domingo

Stand: 13.08.2019 15:00 Uhr

Mehrere Frauen werfen dem international berühmten spanischen Opernsänger Plácido Domingo sexuelle Belästigung vor. Der heute 78-jährige Sänger bestreitet jegliche Anschuldigungen.

Von Marc Dugge, ARD-Studio Madrid

Er ist einer der ganz Großen, für einige sogar der größte Opernsänger unserer Zeit: Plácido Domingo. Ein Spanier aus Madrid, der seit rund 60 Jahren auf der Bühne steht, 21 Millionen Tonträger verkauft haben soll - und auch heute, mit 78 Jahren, noch nicht im Ruhestand ist. Derzeit ist er Direktor der Los Angeles Opera.

"Ein offenes Geheimnis"

Aus den USA kommen auch die aktuellen Vorwürfe, wie Joceyln Gecker berichtete, Reporterin der Nachrichtenagentur AP: Neun Frauen aus der Opernwelt behaupten, dass der Opernstar seine Macht und Prominenz benutzt habe, um Frauen in sexuelle Beziehungen zu drängen. Sie seien "nur einige von Dutzenden Menschen aus der Opernwelt, die sagen, dass dieses Verhalten über Jahrzehnte hinweg ein offenes Geheimnis war", sagte Gecker.

Die Schilderungen der Frauen ähneln sich laut AP-Bericht. Immer wieder habe Domingo die Frauen angerufen, teils auch spät nachts. Er habe Interesse an ihren Karrieren bekundet und ihnen angeboten, ihnen dabei zu helfen. Domingo habe die Frauen gebeten, ihn zu treffen, um für ihn zu singen - oftmals in seinem Apartment oder Hotelzimmer. Viele Frauen hätten nicht gewagt, Nein zu diesen Avancen zu sagen, angesichts der Machtposition von Domingo.

"Musst Du heute Nacht nach Hause?"

Die Ereignisse liegen 20 bis 30 Jahre zurück. Von den neun Frauen war nur eine bereit, vor der Kamera auszusagen. Die Opernsängerin Patricia Wulf arbeitete mit Domingo an der Oper in Washington zusammen. Domingo war damals künstlerischer Leiter.

Zunächst, so erzählt sie, sei sie begeistert gewesen, mit ihm zusammenzuarbeiten. Doch die Freude sei nicht von langer Dauer gewesen:

"Ich trat immer nach links von der Bühne ab. Wenn Plácido da war, wartete er auf mich. Er kam mir ganz nah und sagte: 'Patricia, musst Du heute Nacht nach Hause?' Es war lähmend und sehr schwierig für mich."

Die Opernsängerin Patricia Wulf | Bildquelle: AP
galerie

Nur eine der Frauen, die Domingo beschuldigten, wagte sich auch vor die Kamera: Patricia Wulf.

Domingo sei eine gottgleiche Figur in ihrer Branche gewesen, erzählt Wulf. Sie habe seine Avancen erst gar nicht begriffen: "Erst denkst du: 'Was?' Aber dann wirst du wütend." Sie habe immer geantwortet, dass sie nach Hause müsse.

"Aber wenn Du dann gehst, fragst du dich: Habe ich gerade meine Karriere ruiniert?"

Zwei der neun Frauen erzählten AP, dass sie sich auf die Avancen letztlich eingelassen hätten. Dabei sei es auch zu Sex gekommen.  

Domingo weist Vorwürfe zurück

Domingo äußerte sich schriftlich. Er nennt die Anschuldigungen in dem Statement "zutiefst beunruhigend" und "unzutreffend". Er habe geglaubt, dass all seine Interaktionen und Beziehungen immer willkommen und im "gegenseitigen Einvernehmen" gewesen seien. Menschen, die ihn kennen, wüssten, dass er nie jemanden willentlich verletzen, beleidigen oder in Verlegenheit bringen würde. Allerdings, so Domingo, müsse er anerkennen, dass sich die heutigen Verhaltensregeln deutlich von denen der Vergangenheit unterscheiden würden.

Belästigungsvorwürfe gegen Plácido Domingo
Marc Dugge, ARD Madrid
13.08.2019 14:10 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info im Echo des Tages am 13. August 2019 um 18:30 Uhr.

Darstellung: