FBI-Mitarbeiter vor der Synagoge in Pittsburgh | Bildquelle: AFP

Synagoge in Pittsburgh Angreifer wollte Tod aller Juden

Stand: 28.10.2018 14:51 Uhr

Am Tag nach dem Massaker in einer Synagoge in Pittsburgh werden Details zum Angreifer bekannt. Den Ermittlern zeigte er sich als schwer bewaffneter Antisemit, der seinen Hass auch im Netz verbreitete.

Bei dem Attentäter auf eine Synagoge in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania handelt es sich nach den bisherigen Erkenntnissen der Ermittlungsbehörden um einen überzeugten Antisemiten.

Der 46-Jährige Robert B., der in der Tree-of-Life-Synagoge elf Menschen tötete, stürmte das Gebäude mit dem Ruf "Alle Juden müssen sterben!" und eröffnete das Feuer, wie Polizisten US-Medien mitteilten.

Bob Jones von der US-Bundespolizei FBI sagte, derzeit gehe man von einem Einzeltäter aus, der vor dem Attentat am Samstag nicht polizeibekannt gewesen sei.

Der Angreifer habe sich mit einem Polizisten eine Schießerei geliefert und schließlich ergeben, berichtete Jones. Er sei mit einem Sturmgewehr und drei Handfeuerwaffen ausgerüstet gewesen.

Tödliche Schüsse in amerikanischer Synagoge lösen weltweit Entsetzen aus
tagesschau 20:00 Uhr, 28.10.2018, Claudia Buckenmaier, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gewaltdrohung auf rechtsextremer Plattform

Während Rettungskräfte die Schussverletzungen des Täters behandelten soll er gesagt haben, dass er wolle, dass alle Juden sterben, da sie einen Völkermord an seinem Volk verübten, berichten amerikanische Medien.

Berichten zufolge hatte der Angreifer seinen Judenhass und seine Attentatspläne auch im Internet veröffentlicht. Auf einem Account eines sozialen Netzwerk, das vor allem von Rassisten und der rechtsextremen Bewegung in den USA vereinnahmt wird, erschien nur wenige Stunden vor dem Angriff unter seinem Namen die Botschaft: "Ich kann nicht sitzen bleiben und zusehen, wie meine Leute abgeschlachtet werden. Scheiß auf Eure Sichtweise, ich gehe rein."

Wie die "New York Times" berichtete, schrieb B. in einem anderen Beitrag, er mache sich nichts aus Trump, weil dieser "ein Globalist ist, kein Nationalist". Die USA könnten nicht wieder großartig gemacht werden, so lange es eine jüdische "Verseuchung" gebe, schrieb er demnach mit Hinweis auf Trumps Slogan "Make America Great Again". 

Der Betreiber des Netzwerks distanzierte sich auf Twitter von "Gewalt und Terrorismus" und schrieb, man sei "traurig und angeekelt" angesichts der Nachrichten aus Pittsburgh.

Nach Bekanntwerden des Anschlags habe der Betreiber den Namen des mutmaßlichen Schützen mit einem seiner Nutzerkontos in Verbindung gebracht, es umgehend gesperrt und das FBI kontaktiert.

Polizeifahrzeuge auf der Straße vor der Tree-of-Life-Synagoge in Pittsburgh, an der ein Attentäter elf Menschen erschoss. | Bildquelle: dpa
galerie

Polizeifahrzeuge auf der Straße vor der Tree-of-Life-Synagoge in Pittsburgh, an der ein Attentäter elf Menschen erschoss.

Anklage wegen Mordes in elf Fällen

Derzeit wird der Tatverdächtige in einer Klinik wegen seiner Schusswunden behandelt. Er ist unter anderem wegen Mordes in elf Fällen und sechs Fällen schwerer Körperverletzung angeklagt.

US-Justizminister Jeff Sessions hatte bereits mitgeteilt, die Staatsanwaltschaft könnte die Todesstrafe beantragen.

Antisemitische Vorfälle haben in den USA zuletzt stark zugenommen. Nach einer Untersuchung der Anti-Defamation League stieg ihre Zahl im vergangenen Jahr um 57 Prozent an - nach Aussagen der Organisationen die stärkste Zunahme seit Beginn der Erhebung im Jahr 1979.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. Oktober 2018 um 13:15 Uhr.

Darstellung: