Prinz Philip, Herzog von Edinburgh | Bildquelle: dpa

Nach Unfall in Sandringham Prinz Philip gibt Führerschein ab

Stand: 10.02.2019 11:35 Uhr

Nach seinem Autounfall mit zwei Verletzten entbrannte die Debatte über eine Altersgrenze für das Autofahren. Prinz Philip zog jetzt die Konsequenz: Der 97-Jährige wird künftig nicht mehr selber fahren.

Prinz Philip hinter dem Steuer - dieses Bild wird es künftig nicht mehr geben. Rund drei Wochen nach seinem Autounfall hat sich der 97-Jährige dazu entschlossen, den Führerschein abzugeben. Der Schritt erfolge freiwillig und "nach reiflicher Überlegung", teilte der Buckingham Palast mit.

Der Gatte von Queen Elizabeth II. war am 17. Januar in der Nähe des königlichen Landsitzes Sandringham mit einem anderen Pkw zusammengestoßen. Sein Land Rover überschlug sich, Philip musste aus dem umgekippten Auto befreit werden, blieb aber nach Angaben des Palastes unverletzt. Die beiden Frauen in dem anderen Fahrzeug wurden allerdings verletzt. Ein neun Monate altes Baby, das ebenfalls im Wagen war, kam nicht zu Schaden.

Entschuldigung per Brief

Nach massiver öffentlicher Kritik hatte sich der Prinz in einem Brief bei einer der verletzten Frauen entschuldigt. Er kenne den Verkehr in der Nähe von Sandringham sehr gut, schrieb er. Doch die Sonne habe ihn geblendet, als er auf die viel befahrene Hauptstraße eingebogen sei. Über den Unfall sei er "sehr zerknirscht". Nur zwei Tage später wurde Philip fotografiert, wie er wieder am Steuer saß - dieses Mal ohne Sicherheitsgurt.

Der Fall hatte eine Debatte über eine Altershöchstgrenze für das Autofahren in Großbritannien ausgelöst. Bislang gibt es diese dort - ebenso wie in Deutschland - nicht. Doch wird Führerscheininhabern, die älter sind als 70, nahegelegt, ihre Fahrerlaubnis alle drei Jahre verlängern zu lassen und die Behörden über gesundheitliche Probleme zu informieren.

Wer Schuld an dem Unfall hat, ist noch nicht geklärt. Offen ist auch, ob Prinz Philip strafrechtliche Konsequenzen zu befürchten hat. Die Ermittlungsakte sei der Staatsanwaltschaft übergeben worden, diese prüfe den Fall, teilte die Polizei mit. Philips freiwilliger Verzicht auf den Führerschein werde bei der Entscheidung über eine mögliche Strafverfolgung berücksichtigt.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 09. Februar 2019 um 20:45 Uhr.

Darstellung: