US-Militärstützpunkt in Pensacola, Florida | Bildquelle: via REUTERS

US-Verteidigungsministerium Ausbildung saudischer Militärs ausgesetzt

Stand: 11.12.2019 07:35 Uhr

Als Reaktion auf den Anschlag auf einer US-Basis in Florida vergangene Woche gibt es laut Pentagon vorerst kein Flugtraining mehr für saudische Militärs. Alle ausländischen Auszubildenden würden noch einmal überprüft.

Nach dem Schusswaffenangriff eines saudischen Soldaten auf einem US-Militärstützpunkt mit mehreren Toten setzt die US-Marine das Flugtraining für rund 300 saudische Soldaten in Florida aus. Betroffen seien die Marinefliegerstützpunkte Pensacola, Whiting Field und Mayport, teilte eine Marinesprecherin mit.

Während der kommenden zehn Tage sollten die Sicherheitsüberprüfungen von ausländischen Auszubildenden, welche in den Vereinigten Staaten Lehrgänge bei der US-Armee absolvieren, einer Revision unterzogen werden, erklärte das US-Verteidigungsministerium. 

Es werde erwartet, dass der Theorieunterricht für die saudischen Soldaten in dieser Woche fortgesetzt werde. Wie lange das Flugtraining ausgesetzt wird, ließ die Sprecherin offen.

Angreifer hatte Manifest veröffentlicht

Ein 21 Jahre alter Leutnant der saudischen Luftwaffe, der sich zur Ausbildung auf dem Stützpunkt Pensacola aufhielt, hatte dort am Freitag in einem Unterrichtsraum um sich geschossen. Der Schütze tötete drei Menschen und verletzte weitere, bevor er von Einsatzkräften erschossen wurde.

Der 21-jährige Angreifer soll kurz vor der Attacke ein Manifest auf Twitter veröffentlicht haben, in dem er die USA als "Nation des Bösen" anprangerte. Der Nationale Sicherheitsberater im Weißen Haus, Robert O'Brien, sprach von einem offenkundigen Terroranschlag. Allerdings müssten die Ermittlungen der Bundespolizei FBI abgewartet werden.

Die USA und Saudi-Arabien arbeiten militärisch eng zusammen. In den Vereinigten Staaten werden jährlich Hunderte saudi-arabische Militärs ausgebildet.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 11. Dezember 2019 um 04:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: