Kardinal George Pell | Bildquelle: AFP

Kindesmissbrauch in Australien Kardinal Pell schuldig gesprochen

Stand: 26.02.2019 01:29 Uhr

Der australische Kardinal Pell ist des sexuellen Missbrauchs auf zwei Jungen schuldig gesprochen worden. Er ist der bisher ranghöchste katholische Geistliche, der des Missbrauchs von Kindern verurteilt wurde.

Der australische Kardinal und ranghohe Vatikan-Vertreter George Pell ist wegen Kindesmissbrauchs verurteilt worden. Das Urteil gegen den 77-Jährigen war bereits im Dezember gefallen, aber bislang unter Verschluss gehalten worden. Ein Strafmaß wurde noch nicht verkündet. Sein Anwalt will Berufung einlegen.

Pell wurde schuldig gesprochen, in den 1990er-Jahren zwei Sängerknaben in der Saint Patrick's Kathedrale in Melbourne sexuell missbraucht zu haben. Die Opfer waren damals zwölf und 13 Jahre alt. Pell ist der bislang ranghöchste katholische Geistliche, der wegen Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs verurteilt wurde.

Pell weist Vorwürfe zurück

Pell hatte die gegen ihn erhobenen Vorwürfe im Mai als "völlig falsch" zurückgewiesen. Vor einer australischen Missbrauchskommission räumte der 76-Jährige aber Fehler im Umgang mit Missbrauchsvorwürfen gegen katholische Priester in den 1970er-Jahren ein. Mittlerweile hat die Kirche an tausende Opfer als Ausgleich umgerechnet mehr als 276 Millionen Euro gezahlt.

Australischen Medienberichten zufolge wird Pell von zwei Männern bezichtigt, sie Ende der 1970er-Jahre missbraucht zu haben. Zudem soll er sich in den 1980er-Jahren nackt vor drei Jungen gezeigt haben. Pell wies die Vorwürfe zurück und sprach von einer "skandalösen Schmutzkampagne" gegen ihn. Kürzlich erschien ein Buch, das neue Einzelheiten zu den Vorwürfen gegen den australischen Kardinal enthielt.

Kardinal Pell des Kindesmissbrauchs für schuldig befunden
Lena Bodewein, ARD Singapur
26.02.2019 08:48 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 26. Februar 2019 um 06:00 Uhr.

Darstellung: