Peking | Bildquelle: dpa

Neue Corona-Fälle in China "Notfall-Mechanismen wie in Kriegszeiten"

Stand: 13.06.2020 19:00 Uhr

Der erste größere Corona-Ausbruch in Peking seit Beginn der Pandemie sorgt für Nervosität. Etwa 50 Fälle sind bisher bekannt. Die Behörden reagieren mit strikten Maßnahmen.

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai

Zum ersten Mal seit mehreren Wochen erlebt China einen relativ großen Anstieg neu nachgewiesener Covid19-Fälle. In Peking wurden nach Behördenangaben rund 50 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Weniger als zehn zeigen allerdings Krankheitssymptome.

Im Vergleich zu den mehr als 20 Millionen Einwohnern Pekings ist das wenig, aber trotzdem war die Aufregung in China heute groß. Schließlich haben die Behörden seit Beginn der Coronavirus-Krise Ende Januar alles versucht, um die Hauptstadt besonders zu schützen. Nun ist es Südwesten Pekings zu dem neuen Ausbruch gekommen.

Teile Pekings nach Corona-Neuausbruch abgeriegelt
tagesthemen 23:15 Uhr, 13.06.2020, Sandra Ratzow, ARD Singapur

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Krisenzentrum eingerichtet"

Bis auf einen Fall hätten alle Neuinfizierten Verbindungen zum Xinfadi-Großmarkt gehabt, sagte Pang Xinghuo vom Pekinger Amt für Seuchenprävention bei einer im Staatsfernsehen übertragenen Pressekonferenz.

Der für den Stadtteil, in dem der Großmarkt liegt, zuständige Behördenchef ist Chu Junwei. Er wählte drastische Worte.

"Im Bezirk Fengtai wurden sofort Notfall-Mechanismen wie in Kriegszeiten ausgelöst. Ein Krisenzentrum wurde eingerichtet, um die Maßnahmen am Xinfadi-Großmarkt und für die umliegenden Bereiche zu übernehmen." Die Sicherheit und die Gesundheit des Volkes hätten Vorrang.

Virus auf dem Schneidebrett

Elf Wohnviertel im Stadtteil Fengtai wurden sicherheitshalber abgeriegelt. Die rund Zehntausend Menschen, die auf dem riesigen Großmarktgelände arbeiten oder regelmäßig zu tun haben, sollen nun allesamt getestet werden. Menschen, die in den vergangenen Tagen auf dem Markt waren, wurden aufgerufen, sich zu melden.

Chinesische Medien berichten, dass das Virus auf dem Großmarkt auf einem Schneidebrett nachgewiesen wurde. Auf diesem Brett sei Fisch verarbeitet worden. Dass dieser aber die Quelle für den neuen Ausbruch ist, ist unwahrscheinlich. Die Onlineausgabe der Tageszeitung Nanfang Dushibao zitierte am Abend zwei chinesische Wissenschaftler mit den Worten, tote Fische könnten kaum Träger des Coronavirus sein.

Rücknahme von Lockerungen

Klar ist: Die neu Infizierten haben sich allesamt lokal, in China, angesteckt. In den vergangenen Wochen handelte es sich bei fast allen neuen Fällen um so genannte importierte Fälle, also um aus dem Ausland zurückgekommene Chinesen.

Als Reaktion auf den neuen Ausbruch in Peking haben die Behörden nun bestimmte Lockerungen wieder zurückgenommen. So wurden einige Schulen und Kindergärten geschlossen, bestimmte Sportveranstaltungen und Gruppenreisen wurden abgesagt.

Zahlreiche neue Covid19-Fälle in Peking
Steffen Wurzel, ARD Shanghai
13.06.2020 18:13 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 13. Juni 2020 um 17:50 Uhr.

Darstellung: