Polizisten sichern einen Eingang zu einem Fleischmarkt in Peking, der von den Behörden geschlossen wurde. | Bildquelle: AFP

Neue Corona-Fälle Peking riegelt Teile der Stadt ab

Stand: 13.06.2020 10:00 Uhr

Die chinesischen Behörden haben wegen mehrerer neuer Corona-Infektionen Teile der Hauptstadt Peking abgeriegelt. Im Zentrum steht ein Großmarkt - etwa 10.000 Händler und Besucher sollen nun getestet werden.

Wegen mehrerer neuer Corona-Infektionsfälle haben die Behörden in Peking elf Wohngebiete abgeriegelt und den Bewohnern das Verlassen ihrer Wohnungen untersagt. Auch neun Schulen und Kindergärten seien geschlossen worden, sagten Behördenvertreter bei einer Pressekonferenz in der chinesischen Hauptstadt. Zudem verboten die Behörden umgehend Sportveranstaltungen und Reisen in andere Provinzen. Auch wurden die Pläne fallengelassen, die Grundschulen in Peking für Erst- bis Drittklässler am Montag wieder zu öffnen.

Teile Pekings nach Corona-Neuausbruch abgeriegelt
tagesschau 17:50 Uhr, 13.06.2020, Sandra Ratzow, ARD Singapur

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ausbruch erneut auf Markt

Die Infektionen stehen im Zusammenhang mit dem Großmarkt Xinfadi im Stadtviertel Fengtai, der rund 90 Prozent des Gemüses und Obstes der 20-Millionen-Metropole verkauft, wie auch Fleisch und Fisch. Der Marktleiter sagte der staatlichen Webseite Beijing News, das Virus sei auf Schneidebrettern nachgewiesen worden, auf denen Lachs verarbeitet wurde. Der Lachs wiederum stammte von einem anderen Markt für Meeresfrüchte. Wie die Zeitung "Beijing Daily" berichtete, nahmen große Supermarktketten wie Wumart und Carrefour in der Nacht zum Samstag sämtliche Lachsprodukte aus ihrem Sortiment. 

Die Behörden führen nun Massentests bei Großmarktmitarbeitern und -besuchern durch. Mindestens 45 Menschen, die auf dem Fleischmarkt arbeiten, seien bereits positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Sie zeigten jedoch bislang keine Symptome.  Insgesamt sollen 10.000 Händler und Beschäftigte des Marktes getestet werden.

Bereits andere Märkte geschlossen

Bereits am Donnerstag hatten die Behörden in Peking erstmals seit zwei Monaten wieder einen Infektionsfall festgestellt. Daraufhin hatten die Behörden am Freitag zwei andere Märkte in Peking wegen Corona geschlossen.

China, das Ursprungsland des neuartigen Coronavirus, hatte die Ausbreitung des Erregers Sars-CoV-2 durch strikte Ausgangsbeschränkungen weitgehend unter Kontrolle gebracht. Bei der Mehrzahl der Fälle in den vergangenen Monaten handelte es sich um aus dem Ausland zurückgekehrte Chinesen, die positiv getestet wurden. 

Mehrere neue Covid19-Fälle - Wohngebiete in Peking abgesperrt
Steffen Wurzel, ARD Shanghai
13.06.2020 08:08 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 13. Juni 2020 um 09:50 Uhr.

Darstellung: