Flugzeug der Gesellschaft Malaysia Airlines

Boeing 777 der Malaysia Airlines Flugzeug mit 239 Menschen abgestürzt

Stand: 08.03.2014 10:21 Uhr

Ein Passagierflugzeug mit 239 Menschen an Bord ist auf seinem Weg von Kuala Lumpur nach Peking abgestürzt. Die Boeing 777-200 der Malaysia Airlines verlor den Kontakt zur Kontrollstelle kurz vor dem Eintreten in den vietnamesischen Luftraum.

Die Maschine mit der Flugnummer MH370 sei um kurz nach Mitternacht gestartet, sagte ein Sprecher von Malaysia Airlines. Etwa zwei Stunden später habe man das letzte Signal des Fliegers empfangen. Die Fluggesellschaft teilte mit, man habe keine Ahnung, wo sich die Maschine genau befinde. Bislang seien keine Trümmerteile gefunden worden, erklärte der malaysische Verkehrsminister. Daher könne er den Absturz nicht bestätigen. Vietnamesische Staatsmedien hatten zuvor unter Berufung auf die Marine berichtet, dass das seit Stunden vermisste Flugzeug vor der vietnamesischen Insel Tho Chu ins Meer gestürzt sei.

Karte Malaysia und Vietnam
galerie

Auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking wurde die Unglücksmaschine zuletzt vor der Küste Vietnams geortet.

Malaysia Airlines-Chef Ahmad Jauhari Yahya sagte bei einer Pressekonferenz in Kuala Lumpur, es habe keinerlei Anzeichen gegeben, dass das Flugzeug Probleme habe. Einen Notruf der Crew gab es nicht, die Wetterlage war normal. Die Maschine sei von einem erfahrenen Piloten gelenkt worden, der seit 1981 fast 20.000 Flugstunden absolviert habe. "Unsere Gedanken und Gebete sind bei allen betroffenen Passagieren und Besatzungsmitgliedern sowie bei ihren Familien", sagte der Airline-Chef.

Malaysische Passagiermaschine mit 239 Insassen vermisst
U. Schmidt, ARD Singapur
08.03.2014 09:37 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Keine deutschen Staatsbürger an Bord

Am Flughafen in Peking warteten Freunde und Angehörige der Reisenden verzweifelt auf Nachrichten. Sie wurden in ein Hotel gebracht. An Bord der Maschine befanden sich Menschen aus 14 Ländern - hauptsächlich Chinesen und Malaysier. Deutsche standen nicht auf der Passagierliste.

Malaysia Airlines gilt als zuverlässig. Die Fluggesellschaft fliegt mit Boeing und Airbus-Maschinen nach eigenen Angaben täglich 37.000 Passagiere zu 80 Zielen im In- und Ausland. Malaysia Airlines hat 15 Maschinen vom Typ Boeing 777-200 in seiner Flotte. Die 777 hatte in den 20 Jahren ihrer Geschichte erst einen tödlichen Unfall.

Boeing 777 mit 239 Menschen abgestürzt
tagesschau24 15:00 Uhr, 08.03.2014, Theresa Tropper, DW

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: