Polizei riegelt in Paris eine Brücke ab. | Bildquelle: dpa

Messerangriff auf Kollegen Suche in Paris nach dem Motiv

Stand: 04.10.2019 08:25 Uhr

Nach der Messerattacke in Paris sind Tathergang und Täter inzwischen bekannt: Ein Mitarbeiter der Polizei tötete vier seiner Kollegen. Doch warum? Ein terroristischer Hintergrund konnte noch nicht ausgeschlossen werden.

Von Martin Bohne, ARD-Studio Paris

Das Hauptquartier der Pariser Polizei als Ort eines schweren Verbrechens: Ein Angestellter wird zum Mörder von vier seiner Kollegen. Das Drama hat die politische Führung des Landes mobilisiert. Innenminister, Premierminister und der Präsident begaben sich unmittelbar nach der Schreckenstat ins Polizeipräsidium. Emmanuel Macron machte am Abend auf einer Bürgerversammlung im Süden Frankreichs kein Hehl aus seiner Beroffenheit: "Ich wollte mich sofort zu den Beamten begeben, die dieses Drama, diesen Schock erleiden mussten, um an ihrer Seite zu sein. Diese Polizeibeamten sind ausgesprochen mutige Menschen, aber einer ihrer Kollegen hat vier von ihnen getötet. Man kann sich gar nicht vorstellen, was das mit einem machen muss."

Fünf Tote nach Messerattacke im Pariser Polizeipräsidium
tagesschau 20:00 Uhr, 03.10.2019, Navina Lala, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Unauffälliger Täter

Täter und Tathergang sind bekannt, die Absperrungen um das Polizeigebäude im Herzen von Paris sind längst wieder aufgehoben - unbeantwortet ist aber die Frage nach dem Warum. Der 45-jährige Täter, ein auf Martinique geborener Franzose, war seit zwei Jahrzehnten im Polizeipräsidium als IT-Experte angestellt - in einer sehr sensiblen Abteilung, die sich mit Gefahren für die staatliche Sicherheit beschäftigt.

Mit so einer Tat habe man nicht rechnen können, betonte Innenminister Christophe Castaner: "Er hat niemals Verhaltensauffälligkeiten erkennen lassen, es gab nicht die geringsten Warnsignale". Ein eher unauffälliger Kollege, gab auch der Gewerkschafter Christophe Crépin im französischen Fernsehen zu Protokoll: "Aber was ich von den Kollegen mit Sicherheit weiß, ist, dass er im Streit mit seiner Vorgesetzten lag".

Persönliche Tat oder Terror?

Also ein persönlicher Rachefeldzug? Das ist vorerst offensichtlich die von den Ermittlern bevorzugte Erklärung. Jedenfalls hat die Antiterror-Staatsanwaltschaft den Fall vorerst nicht an sich gezogen.

Oder sollte es doch einen terroristischen Hintergrund geben? Der Verdacht gewann kurzzeitig an Fahrt, als eine Information die Runde machte, der Täter sei vor anderthalb Jahren zum Islam konvertiert. Bestätigt ist das nicht, und auch Nachbarn zeichnen das Bild eines ruhigen, ganz und gar nicht aggressiven Menschen. Die Wohnung des Täters außerhalb von Paris wurde mehrere Stunden lang durchsucht, seine Frau zum Verhör in Polizeigewahrsam genommen. Ergebnisse wurden bislang nicht bekannt.

Sicherheitsvorkehrungen nach der Messerattacke im Pariser Polizeipräsidium | Bildquelle: IAN LANGSDON/EPA-EFE/REX
galerie

Weiträumige Absperrung des Tatorts im Pariser Stadtzentrum.

Polizei arbeitet am Limit

Das Drama im Polizeipräsidium ist auch aus einem anderen Grund heikel für die Regierung. Polizeigewerkschafter stellen die Morde zumindest indirekt in einen Zusammenhang mit dem enormen Unbehagen unter den französischen Polizisten. Am Tag zuvor waren gerade Tausende Beamte durch Paris gezogen, um ihrer Wut über die miserablen Arbeitsbedingungen Luft zu verschaffen. Seit der islamistischen Anschlagsserie 2015 hat die Polizei zahlreiche Opfer zu beklagen. Die gewalttätigen Dauerproteste der Gelbwesten seit Ende letzten Jahres verschärfen die dauernde Überbeanspruchung der Einsatzkräfte noch. Millionen von Überstunden haben sich angesammelt.

51 Polizisten hätten in diesem Jahr bereits Selbstmord begangen, beklagt Nicolas Pucheu von der Polizistengewerkschaft UNSA im Sender BFMTV: "Bislang haben sich die Beamten mit ihrer Dienstwaffe erschossen. Jetzt töten wir uns schon gegenseitig. Das ist doch ein Problem." Pucheu begrüßte die schnellen Solidaritätsbekundungen von Präsident, Premier und Innenminister. Aber Gesten reichten jetzt nicht mehr, es müssten konkrete Verbesserungen folgen.

Motiv des Täters weiter unklar
Martin Bohne, ARD Paris
04.10.2019 07:36 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 03. Oktober 2019 die tagesschau um 20:00 Uhr.

Darstellung: