Nach tödlichem Anschlag auf Satiremagazin Frankreich trauert

Stand: 08.01.2015 12:28 Uhr

Nach dem Mordanschlag von Paris mit zwölf Toten hat in Frankreich ein Tag der nationalen Trauer begonnen. So gedachten Menschen im ganzen Land mit einer Schweigeminute der Opfer des "Charlie Hebdo"-Attentats.

Frankreichs Präsident Hollande
galerie

Präsident Hollande hat zu einer Gedenkminute aufgerufen.

Trauerkundgebung im Zentrum von Paris.
galerie

In stiller Trauer standen Tausende im Zentrum von Paris.

Zur gleichen Zeit erinnerte die Nationalversammlung mit einer Zeremonie an die Opfer des Anschlags auf das Satiremagazin. An der berühmten Kathedrale Notre-Dame im Herzen von Paris läuteten zum Gedenken die Glocken.

Präsident François Hollande berief zudem eine weitere Sondersitzung des Kabinetts ein. Er traf auch führende Oppositionspolitiker, darunter den UMP-Chef und Ex-Präsidenten Nicolas Sarkozy.

In ganz Frankreich hatten sich bereits gestern mehr als hunderttausend Menschen versammelt, um den Opfer des Anschlags zu Gedenken.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. Januar 2015 um 09:00 Uhr.

Darstellung: