Papst Franziskus hält in der Kathedrale St Mary's Pro Cathedral eine Rede. | Bildquelle: dpa

Papst in Irland Klare Worte zum Thema Missbrauch

Stand: 25.08.2018 20:38 Uhr

Papst Franziskus hat während seiner Irlandreise acht Menschen getroffen, die von Vertretern katholischer Institutionen missbraucht wurden. Für die Taten fand er deutliche Worte.

Von Jan-Christoph Kitzler, ARD-Studio Rom

Schon bevor der Papst gelandet ist, waren sie auf der Straße: Mitten in Dublin haben Demonstranten Regenbogenfahnen aufgehängt. Auf lila Schirmen steht "Women Priests" - Frauen als Priester. Hier stehen Leute, die von sich sagen, sie seien katholisch, die aber Reformen wollen.  

Colm Holmes ist von der Organisation "Wir sind Kirche" in Irland. Bei dem Weltfamilientreffen hat sie keinen Stand bekommen. Jetzt macht sie eben hier auf ihre Themen aufmerksam. "Es gibt drei Fragen der Gerechtigkeit von denen wir wollen, dass Papst Franziskus sie in den Blick nimmt. Erstens der Missbrauch. Das muss angegangen werden. Da braucht es Gerechtigkeit - vor allem dadurch, dass Bischöfe und Kardinäle zur Rechenschaft gezogen werden."

Außerdem müsse sich die Kirche für Frauen öffnen. Und drittens fordert Holmes Gerechtigkeit für Schwule, Lesben und Transgender-Menschen in der Kirche.

Papst Franziskus zum katholischen Weltfamilientreffen in Irland
tagesschau 20:00 Uhr, 25.08.2018, Hanni Hüsch, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Große Hoffnung in den Papst

Maria Angelika Fromm ist mit dem Rollstuhl aus Mainz angereist. Auch sie will, dass sich in der katholischen Kirche etwas bewegt, dass auch Frauen Priester werden können. Sie ist hier - nicht aus Protest - sondern, um den Papst zu unterstützen. In Franziskus setzt sie große Hoffnungen.

"Ich denke, er hat großen Widerstand innerhalb des Vatikans - und deswegen sind wir hier nicht gegen ihn, sondern für ihn". Er solle mit den Reformen weitermachen, sagt sie. "Erneuerung heißt nicht, sich anzupassen, sondern das Evangelium muss für unsere Zeit umgesetzt werden. Das ist das Wichtige."

alt Papst in Irland | Bildquelle: dpa

Papst trifft irische Missbrauchsopfer

Papst Franziskus hat bei seinem Besuch in Irland acht Missbrauchsopfer getroffen. Die Menschen seien von Mitgliedern des Klerus, Mönchen und Vertretern der katholischen Institutionen missbraucht worden, teilte Vatikan-Sprecher Greg Burke mit. Die Begegnung habe anderthalb Stunden gedauert. Weitere Details wurden nicht bekannt.

Der Papst spricht Klartext

Franziskus wird mit militärischen Ehren empfangen. Und gleich in seiner ersten Ansprache spricht er Klartext. Um das Thema Missbrauch kommt der Papst nicht herum - das war schon vor der Reise klar.

Zu viele Fälle gab es in Irland, zu viel hat die katholische Kirche jahrzehntelang vertuscht. Opfer und Überlebende haben deutliche Worte erwartet. Der Papst spricht sie vor dem irischen Präsidenten, vor der Regierung und wichtigen Personen des öffentlichen Lebens.

"Ich denke vor allem an die Frauen, Kinder und Waisen. Und mit Blick auf die Wirklichkeit derer, die am meisten verwundbar sind, muss ich den schweren Skandal feststellen, der in Irland durch den Missbrauch von Minderjährigen verursacht wurde - durch Mitglieder der Kirche, die sie schützen und erziehen sollten". Das Versagen der Kirchenoberen, mit diesen "abscheulichen Verbrechen" angemessen umzugehen, habe zu Recht Empörung hervorgerufen und bleibe eine Ursache von "Leid und Scham für die katholische Gemeinschaft", so der Papst.

Papst in Irland | Bildquelle: dpa
galerie

Papst Franziskus kommt in der St. Patrick's Hall im Dublin Castle an. Der Papst reiste im Rahmen des Weltfamilientreffens zu einem zweitägigen Besuch nach Irland.

Taten müssen folgen

Überlebende kritisieren, es dürfe nicht bei den Worten bleiben. Bischöfe, die Täter gedeckt haben, müssten überall auf der Welt zur Rechenschaft gezogen werden. Die katholische Kirche hat noch einen weiten Weg vor sich, nicht nur in Irland. Weitere Skandale werden hochkommen.

In Irland kann der Papst aber auch erleben, wie sich eine Gesellschaft verändert, wie die Kirche an Autorität verloren hat.

Zwar werden an diesem Sonntag zum Abschlussgottesdient des Weltfamilientages 500.000 Gläubige erwartet. Doch auch im katholischen Irland ist die Zahl der Kirchgänger und der Priesterweihen, derer, die sich als gläubige Katholiken bezeichnen, rückläufig.

Wandel in Irland

Ein Premierminister wie Leo Varadkar wäre vor 20 Jahren sicher nicht möglich gewesen. Sein Vater kommt aus Indien, er ist kein praktizierender Katholik und lebt mit einem Mann zusammen. In seiner Begrüßungsrede an den Papst beschreibt er den Wandel:

"Wir haben im Parlament und im Referendum abgestimmt, um unsere Gesetze zu modernisieren. Weil wir verstehen, dass Ehen nicht immer halten, dass Frauen ihre eigenen Entscheidungen treffen sollten, und dass es Familien in vielen unterschiedlichen, wunderbaren Spielarten gibt." Dazu zählten zum Beispiel Alleinerziehende und gleichgeschlechtliche Partner.

Über das, was Familie alles sein kann, wurde auch auf dem Weltfamilientag in Dublin gesprochen. Ob der Wandel auch in den Köpfen der Oberen in der katholischen Kirche ankommt, ist ein anderes Thema.

Papstbesuch in Irland - klare Worte zum Thema Missbrauch
Jan-Christoph Kitzler, ARD Rom
25.08.2018 18:17 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. August 2018 um 17:50 Uhr.

Darstellung: