Papst Franziskus während einer Messe in der Zayed Sports City in Abu Dhabi | Bildquelle: ALI HAIDER/EPA-EFE/REX

Besuch in den Emiraten Papst feiert Messe mit 170.000 Gläubigen

Stand: 05.02.2019 09:34 Uhr

Papst Franziskus hat zum Abschluss seiner Reise auf die Arabische Halbinsel eine Freiluftmesse im Stadion von Abu Dhabi gefeiert. Rund 170.000 Menschen nahmen teil - darunter mehrere Tausend Muslime.

Mit rund 170.000 Gläubigen hat Papst Franziskus zum Abschluss seines historischen Besuchs in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine Messe unter freiem Himmel gefeiert. Der Papst winkte bei seiner Ankunft am Sajed-Stadion in Abu Dhabi der begeisterten Menge aus seinem Papamobil zu. Die Gläubigen schwenkten Flaggen des Vatikans und hielten Plakate in die Höhe. Sie waren in mehr als 2000 Bussen aus dem gesamten Land nach Abu Dhabi gebracht worden. Da in das Stadion nur 45.000 Menschen passen, wurde die Veranstaltung auf Bildschirmen außerhalb der Arena übertragen.

Papst-Besuch in Abu Dhabi mit historischer Messe
tagesschau24 11:00 Uhr, 05.02.2019, Alexander Stenzel, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Für euch ist es gewiss nicht einfach, weit weg von zu Hause zu leben und vielleicht über das Fehlen der Zuneigung eurer Liebsten die Ungewissheit der Zukunft zu verspüren", sagte der Papst in seiner Predigt und ging damit auf die Herkunft der Katholiken in den Emiraten ein. Dort leben rund eine Million Katholiken, bei den meisten handelt es sich um Gastarbeiter aus Asien. "Ihr seid ein Chor, der eine Vielfalt an Nationen, Sprachen und Riten umfasst", sagte der Papst.

Nach Angaben des Internetportals Vatican News nahmen auch 4000 Muslime teil.

Papst Franziskus während der Messe zum Abschluss seiner Reise in die Vereinigten Arabischen Emiraten. | Bildquelle: dpa
galerie

Papst Franziskus während der Messe zum Abschluss seiner Reise in die Emirate. In Abu Dhabi eine Messe unter freiem Himmel feiern zu dürfen, gilt als Ausnahme.

Historischer Besuch

Franziskus war am Sonntagabend zu seinem historischen Besuch in den Emiraten eingetroffen. Er ist das erste Oberhaupt der katholischen Kirche, das die arabische Halbinsel und damit die Wiege des Islam besucht. Der Dialog mit dem Islam zählt für Franziskus zu den Schwerpunkten seines Pontifikats.

Die Vereinigten Arabischen Emirate gelten als vergleichsweise liberal. Sie haben 2019 zum "Jahr der Toleranz" gekürt, stehen aber auch wegen der Unterdrückung von Andersdenkenden in der Kritik. Im Gegensatz zu anderen arabischen Staaten wie dem ultrakonservativen Saudi-Arabien gibt es christliche Kirchen, öffentliche Messen sind allerdings verpönt.

Dass der Papst in Abu Dhabi eine Messe unter freiem Himmel feiern durfte, gilt als Ausnahme.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. Februar 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: